Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

3 Achter des Crefelder RC starten in der Schweiz

2. Dezember 2010
An diesem Wochenende machen sich ganze drei Achter des Crefelder Ruder-Club auf in die Schweiz. Dort nehmen sie am härtesten Achter-Rennen der Schweiz teil, das die Mannschaften über eine knapp 12 Kilometer lange Strecke auf dem Rhein führt.

Bereits drei Mal ist ein Achter des Crefelder RC auf der Strecke von Ellikon nach Eglisau bei dem Langstreckenrennen auf dem Rhein angetreten. Im ersten Jahr 2006 reichte es für Männerachter nur zum zweiten Platz, aber in den beiden folgenden Jahren konnte der Sieg aus der Schweiz an den Niederrhein geholt werden. Im vergangenen Jahr mussten die Ruderer auf einen Start wegen vieler Krankheitsausfälle verzichten und konnten so nicht zur Titelverteidigung anreisen.

Aber in diesem Jahr sind alle Ruderer des CRC fit und so macht sich am Freitag Mittag eine Truppe mit 27 Männern und Frauen aus Krefeld auf den Weg nach Zürich. Denn dieses Jahr geht neben einem zweiten Männerachter auch erstmals ein Frauenachter aus Krefeld mit an den Start. Und dieser bekommt es beim durch den Veranstalter als "härtesten Achter-Rennen der Schweiz" beworbenem Langstreckenrennen mit insbesondere einem sehr starken Gegner zu tun. Der Frauenachter der Niederländischen Nationalmannschaft hat für das Verfolgungsrennen gemeldet und wird für die Krefelder Frauen sicherlich die Messlatte sein, an der sie sich messen wollen. Doch auch der Krefelder Achter ist mit sechs Ruderinnen besetzt, die schon international auf Weltmeisterschaften erfolgreich gerudert sind und muss sich daher nicht verstecken.

Im Männerachter geht es darum nach der erfolgreichen Saison mit dem Sieg in der Ruder-Bundesliga, dem Deutschen Meistertitel auf der Sprintdistanz und dem Vizetitel über die olympische 2000 Meterdistanz zu zeigen, dass auch solch ein hartes Langstreckenrennen wie in der Schweiz von den Männern vom Elfrather-See beherrscht werden kann.
Nachdem der Sieg bereits zwei Mal an das Krefelder Team ging will die Mannschaft auch dieses Jahr den Sieg holen. Und immerhin gibt es auch einiges zu gewinnen: Für die schnellste Vereinsmannschaft winkt ein Geldgewinn für die Vereinskasse von 2000 Schweizer Franken.
Die Mannschaft ist sich recht sicher ähnlich gut abschneiden zu können wie in den Vorjahren und kann mit einer Topbesetzung an den Start gehen. Jochen Urban verstärkt beispielsweise ab sofort das Flaggschiff des Crefelder Ruder-Club und freut sich auf das Rennen mit seinen Vereinskollegen.

Angst vor der langen Strecke haben die Athleten des Crefelder RC nicht, aber doch wissen sie welche Strapazen solche ein Langstreckenrennen den Ruderern bereitet. Larus Melka kennt das schon aus den vergangenen Jahren und richtet die Neulinge im Team schon mal auf ein hartes Rennen ein: "Wenn du hinter der ersten Kurve bist, denkt man sich nur: ‚Warum mach ich das nur?’" Aber Moritz Koch wiegelt das ab und weiß: "Wenn es vorbei ist, ist es das geilste der Welt die Strecke gerudert zu sein.". Für die Strecke von 11,7 Kilometern auf dem Rhein brauchen die Achter etwas mehr als 30 Minuten. "Wenn man die Kirchenglocken hört, dann weiß man gleich ist man im Ziel", erklärt Larus Melka. Die Rekordzeit beträgt 30:34 Minuten aus dem Jahr 2007, als der Crefelder RC den ersten Sieg auf dieser Strecke holte.

CRC Männerachter Boot I:
Matthias Simons, Thorsten Hütz, Dirk Marterer, Jochen Urban, Lars Henning, Alexander Thierfelder, Leonhard Zerni, Moritz Koch,
Steuerfrau: Jaqueline Jozwiak

CRC Männerachter Boot II:
Larus Melka, Marc Benger, Andreas Baloghy, Robert Schneider, Björn Schinke, Jan Nikolai Trzeszkowski, Stephan Siewert, Moritz te Neues
Steuermann: Johannes Schregel

CRC Frauenachter:
Miriam Davids, Sara Davids, Constanze Duell, Theresa Hülsmann, Johanna Davids, Melanie Staelberg, Theresa Lomertin, Johanna te Neues,
Steuerfrau: Carolin Staelberg

Weitere Infos: www.langstrecke.ch

Autor: Jan Nikolai Trzeszkowski
Email:
Tags: Senioren | International | RBL
2528 mal gelesen