Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Am Samstag kocht der Aasee beim Finale der Ruder-Bundesliga in Münster! Entscheidungen um die Liga-Champions, Medaillen und Platzierungen fallen beim „Sparda-Bank Renntag“!

Img-20190714-wa0023
© DRV / Derlien

4. September 2019
Das mit Spannung erwartete Finale der Ruder-Bundesliga-Saison 2019 findet am kommenden Samstag, den 7. September auf dem Aasee in Münster statt. Der Münsteraner Regattaverein lädt zum „Sparda-Bank Renntag“. In der 11. Saison gastiert der Ligazirkus mit seinen 26 Vereins-Achtern aus der gesamten Republik bereits zum 9. Mal auf dem idyllisch gelegenen Stadtsee. Hier fand 2009 der erste Renntag überhaupt in der Ligageschichte statt und hat sich seither zum „Wohnzimmer“ der stärksten Sprintliga der Welt entwickelt! Die beiden Krefelder Achter kämpfen noch einmal um den Sprung aufs Podest und um wichtige Punkte für die Endabrechnung in der Tabelle. Der Frauenachter aus der Samt- und Seidestadt hat sogar noch die Chance den Sprung auf Tabellen-Platz drei zu schaffen.

Nach den Renntagen in Duisburg (11.5.), Minden (13.7.), Hannover (3.8.) und Leipzig (17.8.) ist Münster (7.9.) der fünfte und letzte Renntag der Saison 2019. Der „Amrop Ruhr-Achter“ aus Essen-Kettwig reist als Tabellenführer in der Frauen-Bundesliga ins Münsterland. Der „HavelQueen-Achter“ aus Berlin/Potsdam, als noch amtierender Liga-Champion, ist aber mit den Damen aus NRW punktgleich an der Spitze. Beide Teams haben in der Saison jeweils zwei Renntage gewonnen und sind zwei Mal auf dem Silberrang eingekommen. Lediglich die Tatsache, dass der letzte Renntag in Leipzig vom „Amrop Ruhr-Achter“ gewonnen werden konnte, beschert den Damen die Ehre, das „gelbe Trikot“ beim letzten Renntag der Saison tragen zu dürfen. Dies ist aber am Ende unbedeutend, denn wer von den beiden Booten auf dem Aasee letztlich die Nase vorne hat, der wird auch Liga-Champion 2019. Im Kampf um Bronze hat der „Göing-Achter“ aus Hannover gegenüber dem „Melitta-Achter Team Red“ klare Vorteile. Auch der Krefelder Frauenachter hat rechnerisch noch die Chance in der Gesamtabrechnung auf dem dritten Platz zu landen. Vize-Europameisterin Pia Renner aus dem CRC-Achter sieht die Sache locker: „ Planen können wir das eh nicht. Wir sind stark genug, um in das große Finale zu rudern. Ein bisschen Glück gehört dann auch noch dazu. Toll wäre es, wenn wir unsere super Saison noch einmal mit einem Podestplatz krönen können. Wir sind alle heiß wie Frittenfett…“ Der „Mulde8er Wurzener Land“ bringt die „rote Laterne“ mit aus Sachsen. Sollte der enorme Leistungsanstieg vom heimischen Renntag in Leipzig anhalten, dann könnten die Damen aus Wurzen den letzten Tabellenplatz tatsächlich noch verlassen.

Bei den Männern reist der amtierende Liga-Champion, die „Hauptstadtsprinter DWB-Holding Berlin“ ungeschlagen als Tabellenführer nach Münster. Beim „Planat Renntag“ auf der „Elsterflutbett-Arena“ ist der „Münster-Achter“ als momentan Tabellenzweiter bis auf eine Hundertstelsekunde herangefahren. Für den Lokalmatadoren soll es auf dem Aasee unter den frenetischen Anfeuerungsrufen, der hoffentlich zahlreich erscheinenden Zuschauer, zum ersten Renntagsieg der Saison reichen. Fünf Punkte Vorsprung in der Gesamtwertung sind allerdings für die Jungs aus der Bundeshauptstadt ein beruhigendes Polster. Dem „MelittaAchter Minden Team Black“ ist Bronze mit einem Vorsprung von 9 Punkten eigentlich nur noch durch eine Sensation im Achtelfinale zu nehmen. Die Saisonziele waren allerdings bei den Jungs vom Wasserstraßenkreuz höher gesteckt. In Hannover hatten sie das Finale schon einmal erreicht, sodass ihnen durchaus auch eine Überraschung zuzutrauen ist. Im Mittelfeld der Liga ist es spannend wie selten. Hier hat die Saison gezeigt, dass jeder jeden schlagen kann.  Für den Männer-Achter aus Krefeld geht es darum den einstelligen Tabellenplatz für diese Saison klar zu machen. Aktuell liegt das Team in der Tabelle auf Rang 10. Moritz te Neues sieht seine Mannschaft mit guten Chancen: „Wir haben im Training richtig gut zusammengefunden. Alle wollen am letzten Renntag noch mal das Wunder schaffen und aufs Treppchen rudern. Ich glaube, dass wir das schaffen können.“

Der Renntag beginnt mit den Time Trials (Zeitfahren) um 12 Uhr. Achtel- und Viertelfinals laufen in der „Aasee-Arena“ zwischen 14:00 Uhr – 15:15 Uhr. Der Finalblock wird mit den Halbfinals um 17:00 Uhr eröffnet und findet mit den Finalentscheidungen ab 17:45 Uhr den goldenen Abschluss.

In der Pause zwischen den Viertel- und Halbfinals der RBL wird von 15:30 Uhr bis 16.45 Uhr der „Tretboot-Supporters-Cup“ durchgeführt. Hier wünschen sich die Veranstalter rege und spontane Teilnahme der mitgereisten Fans. 

Der Eintritt zum „Sparda-Bank Renntag“ in der „Aasee-Arena“ (Annette-Allee, 48149 Münster) ist frei!  

RBL-Fans die leider ihre Mannschaften vor Ort nicht unterstützen können, haben die Möglichkeit die Rennen ab dem Achtelfinale (14 Uhr) im Internet live auf https://sportdeutschland.tv/rudern  mit zu verfolgen. Schon jetzt freuen wir uns auf Live-Bilder vom Ufer, aus der Luft und dem Boot!

 

 

Weitere Informationen/Ergebnisse/Live-Bilder etc.:

http://www.rudern.de/bundesliga

https://www.ppt-gmbh.de/live/ruder-bundesliga/

https://sportdeutschland.tv/rudern

Autor: Boris Orlowski, Markus Wöstemeyer
Email:
Tags: Senioren | RBL | Allgemeines
242 mal gelesen