Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Bundesliga-Teams des CRC ungeschlagen

25. September 2012
Die Mannschaften des Crefelder Ruder-Clubs haben das geschafft, was noch keinem anderen Verein gelungen ist. Sowohl in der ersten Liga der Männer, als auch bei den Frauen gewannen die Achter ohne eine einzige Niederlage den Gesamtsieg in der flyeralarm Ruder-Bundesliga.

Die Saison 2012 der flyeralarm Ruder-Bundesliga ist seit dem letzten Wochenende beendet und seitdem stehen auch die erfolgreichen Ligachampions fest. Während der Männerachter zum vierten Mal in Folge den Titel des Ligachampions gewinnen konnte, stehen die Frauen zum ersten Mal am Ende der Saison ganz oben auf dem Siegertreppchen.

„Wir haben es jetzt vier Jahre lang versucht und sind dreimal knapp gescheitert und nur auf dem zweiten Platz gelandet. Doch in diesem Jahr war es endlich so weit und wir haben es geschafft den Pokal nach Krefeld zu holen“, so die strahlende Schlagfrau des CRC Frauenachter Melanie Staelberg.

„Unser Team haben wir über Jahre hinweg konstant aufgebaut“, erklärt CRC-Achtertrainer Christoph Lüke. „Wir haben uns immer auf den langfristigen Erfolg konzentriert und unsere eigenen Sportler konsequent gefördert. Mit dem Doppelsieg in der Bundesliga sind wir nun für diesen stetigen Einsatz belohnt worden.“

Geschlossene Mannschaftsleistung
Das Training am Bootshaus Elfrather See läuft für die Mannschaften des Crefelder RC das ganze Jahr hindurch. „Auch im Winter gehen wir am Wochenende bei teils eisigen Temperaturen aufs Wasser um zu Rudern.
Solange der E-See noch nicht zugefroren ist können wir rudern. Und das tun wir auch, denn ein alter Spruch sagt: ‚Im Wintertraining werden die Medaillen gewonnen’“, erklärt Larus Melka aus dem Männerachter.

Das zeigt auch, dass Rudern für die Ruderer beider Achter kein bloßes Hobby ist. Investieren sie doch jeden Tag ungefähr 2 Stunden in den Sport. Am Wochenende stehen sogar samstags immer zwei Trainingseinheiten an. „Das alles machen sie neben ihrem Beruf oder Studium, ohne durch den Sport Geld zu verdienen“, so CRC-Vorsitzender Walter Jansen. „Ohne den Einsatz unserer Sponsoren und unserer ehrenamtlichen Helfer wäre das von den Teams Erreichte nicht möglich gewesen. Bei ihnen möchte ich mich recht herzlich bedanken“,  führt der sichtlich stolze Vorsitzende weiter aus und nimmt dabei Bezug auf die enormen Kosten, die so ein Achter verursacht. Ein neuer Achter kostet circa 40 000 Euro. Hinzu kommen jährlich die weiteren laufenden Kosten wie etwa Lizenzgebühren.

Dass die Sponsoren des Crefelder RC ebenso mitfiebern zeigte beim Bundesliga Finale auch Sponsor Christoph Puff von Puffsbrause, Trikotsponsor des Frauenachter. Er reiste mit zum Bundesliga Finale nach Hamburg und genoss nach den spannenden Rennen die gemeinsame Feier mit den beiden Mannschaften und Fans. Bis in die frühen Morgenstunden feierten die Teams zusammen den historischen Doppelsieg in der flyeralarm Ruder-Bundesliga.

Der Sieg in der Bundesliga ist jedoch nicht nur etwas Besonderes weil der Titel in beiden Ligen vom Crefelder Ruder-Club gewonnen wurde. Außergewöhnlich ist, dass beide Mannschaften in dieser Saison nicht eine einzige Niederlage hinnehmen mussten. „Nachdem wir bei einem Vorbereitungsrennen in Frankfurt noch deutlich gegen ein anderes Bundesliga-Team verloren hatten, haben wir uns an den fünf RBL-Renntagen schadlos gehalten und konstant gute Leistungen geboten“, so Bugfrau Mona Benger. „Im Frauenachter waren wir dieses Jahr wirklich eine Klasse für uns und haben die Sprintrennen dominiert“, ergänzt Trainer Lüke. „Das kommt vor allem von einem gesteigerten Trainingsumfang im Winter und dem großen Kader auf den wir in diesem Jahr zurückgreifen konnten.“

Bei den Männern war es vor allem der Achter aus Münster, der dem CRC-Flaggschiff das Leben schwer machte. Es gab viele knappe Entscheidungen im Hundertstelsekundenbereich, doch letztendlich lagen die Männer des Crefelder RC immer vorne.

Ein wichtiger Faktor im Bundesliga-Team des Crefelder Ruder-Clubs ist auch der enger Mannschaftszusammenhalt zwischen beiden Achtern. Das Training findet zusammen statt und auch die Regatten werden meist gemeinsam bestritten. Dazu zählen neben den Bundesliga Regatten in ganz Deutschland auch viele internationale Rennen, wie beispielsweise Langstreckenrennen in der Schweiz oder im Mutterland des Rudersports in England. „Das sind immer wieder tolle Erlebnisse und die fördern natürlich das Mannschaftsgefühl“, so Männerachter Schlagmann Lars Henning.
 

CRC Männerachter 2012:
Lars Henning, Thorsten Hütz, Jochen Urban, Leonhard Zerni, Larus Melka, Matthias Simons, Moritz Koch, Dirk Marterer, Marc Benger, Moritz te Neues, Andreas Baloghy, Michael Naß
Steuer: Carolin Staelberg, Frederik Boehm

CRC Frauenachter 2012:
Melanie Staelberg, Nadine Schmutzler, Franziska Horbach, Theresa Hülsmann, Miriam Davids, Theresa Lomertin, Sara Davids, Johanna te Neues, Rebekka Klemp, Mona Benger, Manuela Staelberg, Vera Dresely, Nicola Heume, Marisa Staelberg
Steuer: Tjarde Melka

Trainer: Christoph Lüke

Autor: Jan Nikolai Trzeszkowski
Email:
Tags: Allgemeines | Junioren | Senioren | International | RBL
1854 mal gelesen