Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

CRC-Achter auf dem Treppchen beim 88. Kölner Stadtachter

20180721_185623
© Markus Wöstemeyer

24. Juli 2018
Am vergangenen Samstag fand die 88. Auflage des Kölner Stadtachters im Rahmen der Kölner Lichter statt. Vor 700.000 Zuschauern ruderten zehn Achter aus dem Rheinland um die begehrte Trophäe. Der Krefelder Männer-Achter ruderte in einem hochklassigen Feld auf Platz drei.

Der Kölner Stadtachter ist mit der beeindruckenden Kulisse von 700.000 Zuschauern entlang des Rheins und noch einmal so vielen Zuschauern bei der Fernseh-live-Übertragung des WDR eines der größten Ruderevents weltweit. Die Strömung des Rheins macht die Strecke von ca. 2500m zu einem besonders anspruchsvollen Rennen. In diesem Jahr war die Strömung auf Grund des geringen Wasserspiegels sehr gering und das Wasser im Uferbereich sehr flach. Benno Kerling, Sprecher des Veranstalters, sagte vor dem Rennen, dass die geringe Strömung das Rennen fast eine Minute länger machen würde, als bei normaler Rheinströmung. Die Steuerleute sind gefragt, den richtigen Kurs mit der besten Strömung zu finden und dabei kein anderes Boot zu behindern. Die Ruderer müssen ihren Krafteinsatz besonders gut timen, da die Strömung des Rheins im Durchzug gegen das Blatt drückt und somit den Druck gegenüber stehendem Wasser erheblich verstärkt.

Die CRC-Mannschaft mit Matthias Keulen auf der Schlagposition, Lars Henning, Dirk Marterer, Florian Mennigen, Filip Adamski, Larus Melka, Lars Hermsdorfer, Moritz Koch und Steuerfrau Anna Lülfing erwischte einen guten Start und schob sich mit dem Universitätsachter aus Aachen direkt an die Spitze des Feldes. Folgen konnte zunächst nur das Boot von der Bonner RG. Die Aachener als frisch gebackener Bronzemedaillengewinner bei der Studenten-Europameisterschaft konnten sich in der Nachstartphase vom Krefelder Achter lösen. Zur Streckenhälfte kam das Bonner Boot immer stärker auf und zog zunächst am CRC-Achter und schließlich auch am Aachener Achter vorbei. Die Bonner ließen sich den erarbeiteten Vorsprung bis zum Ende nicht mehr nehmen und konnte alle Angriffsversuche des Aachener abwehren, die sich ihrerseits gegen die Krefelder Angriffe behaupten konnten und Platz zwei bis ins Ziel verteidigten. Zum Ende des Rennens kam ein weiterer Topfavorit immer besser in Tritt. Das Boot aus Leverkusen kam kurz vor der Ziellinie noch einmal an den Krefelder Achter förmlich herangeflogen. Der Endspurt der Leverkusener kam jedoch zu spät und mit einer halben Achterlänge Vorsprung konnten die CRC-Recken auf einem guten dritten Platz ins Ziel rudern. Völlig erschöpft aber mit ihrer Leistung sehr zufrieden bejubelte die Mannschaft vom Niederrhein den Gewinn der Bronzemedaille.

Autor: Markus Wöstemeyer
Tags: Senioren | Allgemeines
147 mal gelesen