Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

CRC Athleten überzeugen in der Vorläufen der U23 WM

Lisa%2520schmidla%2520-%2520wc%2520luzern%25202013%2520-%2520by%2520oliver%2520quickert
© Oliver Quickert

25. Juli 2013
An den ersten zwei Tagen der U23 Weltmeisterschaft im österreichischen Linz haben sich die Sportlerinnen und Sportler des Crefelder RC gut verkauft.

Die Zwillinge Sara und Miriam Davids sicherten sich im Zweier ohne Steuerfrau den ersten Platz und zogen damit sicher ins Finale ein. Nach dem Start entwickelte sich ein spannendes Rennen, bei dem zunächst die Ukraine die Führung übernahm und Deutschland und Frankreich sich um den zweiten Platz stritten. Bei Streckenhälfte griffen die beiden Krefelderinnen allerdings an und übernahmen die Führung. Mit einem starken Endspurt bauten sie ihre Führung dann auf eine knappe Länge aus und sicherten sich so den einzigen direkten Qualifikationsplatz für das Finale am Samstag. Durch den gesparten Hoffnungslauf haben sie nun einen zusätzlichen Tag zur Erholung, der den beiden bei sehr heißen Temperaturen auf dem Seitenarm der Donau sicherlich gut tut.

Johanna te Neues und Marisa Staelberg bekamen es im Frauenachter des Deutschen Ruderverbandes direkt mit den großen Achternationen zu tun. Im Vorlauf trafen sie auf die amtierenden U23 Weltmeisterinnen aus den USA und das Boot aus Kanada. Schlag um Schlag konnte das Boot aus den USA sich von den beiden anderen entfernen. Doch das deutsche Boot hielt die Kanadierin auf Distanz und kam am Ende mit gut einer Bootslänge Rückstand auf Platz zwei ins Ziel. Im Hoffnungslauf treffen die Deutschen am Freitag nun neben Kanada auch auf Australien, Weißrussland und die Niederlande. Dann wollen te Neues und Staelberg die Qualifikation für das Finale am Sonntag schaffen.

Lisa Schmidla hatte mit der Ukrainerin ebenfalls eine starke Gegnerin im Einer neben sich liegen. Vom Start weg konnte sie sich allerdings deutlich absetzten und das Rennen dominieren. Damit zog sie ohne Probleme ins Halbfinale ein und konnte auf den letzten Metern das Tempo sogar etwas drosseln und Kräfte schonen.

Alexander Thierfelder traf im Männerachter des Deutschen Ruderverbandes unter anderen auf die Titelverteidiger aus den USA. Es entwickelte sich ein spannendes Rennen zwischen den sechs Booten auf den ersten 1000 Metern. Das Boot aus den USA konnte sich zu Streckenhälfte auf bis zu einer halben Länge absetzen, doch Neuseeland konterte und übernahm 500 Meter vor dem Ziel die Führung. Das deutsche Boot holte sich auf den letzten Metern noch den zweiten Rang und damit die bessere Bahn im Hoffnungslauf.

Für Jonathan Rommelmann steht das Bahnverteilungsrennen im leichten Doppelvierer erst am frühen Donnerstag Abend an.

Autor: Jan Nikolai Trzeszkowski
Email:
Tags: Senioren | International
1183 mal gelesen