Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

CRC ist gut in die U23 WM in Plovdiv gestartet

V.l.rommelmann,leske,marisastaelberg,tsch%c3%a4ge,follert,michistaelberg,schulte-bockholt
© Deutscher Ruderverband

23. Juli 2015
Alle CRC-Sportler haben bei der U23 WM in Bulgarien ihre ersten Rennen hinter sich gebracht. Marisa Staelberg und Lauritz Follert stehen bereits im Finale. Für die restlichen drei Boote stehen Hoffnungslauf und Viertelfinale bevor.

Im Frauen Zweier ohne Steuerfrau erwischten Marisa Staelberg und ihre Partnerin Sophie Oksche den schnellsten Start und führten bei der ersten Zwischenzeit mit 1,5 Sekunden. Mit einem Zwischenspurt vor Streckenhälfte schob sich der australische Zweier dann in Front und siegte am Ende mit einer Bootslänge Vorsprung vor dem deutschen Boot. Dieser zweite Platz reichte aber für den direkten Finaleinzug. Das Finale findet am Samstag Abend statt.

Der Männer-Achter mit Laurits Follert im Mittelschiff ruderte am Start schnell los und legte sich mit zwei Sekunden Vorsprung vor das Feld. Und das trotz eines defekten Stemmbretts im Boot. Beim Aufwärmen war ein Teil des Stemmbretts durchgebrochen und konnte auf die Schnelle nicht repariert werden. Aber davon lies sich die Mannschaft nicht beirren. Auf der zweiten Hälfte kamen die USA stark auf und übernahmen 500 Meter vor dem Ziel die Führung. Mit einem beherzten Endspurt holten sich die acht Ruderer mit ihrem Steuermann die Führung allerdings zurück und sicherten sich mit 0,4 Sekunden Vorsprung den Einzug ins A-Finale am Sonntag.

Für den Vierer mit Steuermann in dem mit Jacob Schulte-Bockholt und Marc Leske gleich zwei CRC-Athleten sitzen lief es im Vorlauf nicht optimal. Mit Platz drei im Vorlauf  verpatzten sie den direkten Finaleinzug. Nach schnellem Start hatten sie bis zur Streckenhälfte auf Rang zwei, hinter dem starken australischen Boot, gelegen. Doch dann kam die Mannschaft aus der Türkei stark auf und fuhr am DRV-Boot vorbei. Im Hoffnungslauf am Freitag treffen die fünf Deutschen nun wie im Vorlauf auf die Boote aus Frankreich und der Ukraine, sowie die Mannschaften aus den USA und Weißrussland.

Im leichten Doppelzweier der Männer fanden auf Grund von 28 gemeldeten Booten fünf Vorläufe statt. Für Jonathan Rommelmann und seinen Mainzer Partner Philipp Grebner und hätte ein vierter Platz zum Weiterkommen ins Viertelfinale gereicht. Den Einzug in die nächste Runde sicherten sie sich mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Vom Start weg hatte sich das Duo in Führung geschoben und nach 500 Metern bereits einen Vorsprung von 2 Sekunden vor dem Boot aus Ungarn heraus gerudert. Diesen bauten sie kontinuierlich weiter aus und siegten am Ende mit zwei Bootslängen Wasser zwischen sich und der Konkurrenz mit der schnellsten Zeit aller Vorläufe. Sie sind das einzige Boot, das wegen der vielen Gegner ins Viertelfinale muss. Dieses findet am Freitag Morgen um 10:15 Uhr deutscher Zeit statt.

Michaela Staelberg siegt im Ersatzleute-Rennen

Die Ersatzleute bestreiten am Morgen vor dem offiziellen Start der WM ein Rennen gegen die anderen Ersatzboote. Michaela Staelberg hatte im Frauen-Einer das Boot aus Neuseeland als einzigen Gegner. Über die Strecke zeigte sich ein enger Bord an Bord Kampf der beiden Boote. Bis Streckenhälfte führte die Neuseeländerin leicht, doch 1500 Meter vor dem Ziel schob sich Staelberg mit einem Luftkasten in Führung und baute diesen bis ins Ziel auf zwei Längen aus.

An den kommenden Tagen ist es nun ihre Aufgabe bei jedem Rennen an der Regattastrecke bereit zu sein, falls es einen Ausfall im deutschen Team gibt, den sie ersetzen muss.

Sabine Tschäge, CRC-Trainerin und auf der U23 WM für den leichten Doppelzwier mit Jonathan Rommelmann zuständig, war bis auf das Ergebnis des Vierers zufrieden: „Das Verlief soweit alles erwartungsgemäß. Die klimatisch heißen Bedingungen von bis zu 38 Grad machen den Sportler allerdings sehr zu schaffen.“ Gespannt ist sie auch auf das Finale des Männerachter: „Der deutsche Achter hat sich auf der zweiten Hälfte von den USA überraschen lassen, aber im Schlussspurt noch Mal den Bug nach vorne gebracht. Das wird Sonntag sehr spannend.“

Autor: Jan Nikolai Trzeszkowski
Email:
Tags: Senioren | International
1088 mal gelesen