Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

CRC Männerachter krönt eine goldene Saison mit dem Deutschen Sprintmeistertitel

Siegerehrung%20m%c3%a4nner%208%20
© CRC

9. Oktober 2016
Das war ein Abschluss nach Maß, der Männerachter des Crefelder Ruder-Club holt auch den Deutschen Sprintmeister Titel und macht somit das Triple auf der Sprintstrecke komplett. Für den Regattaverein Niederrhein/RVN waren die Deutschen Großbootmeisterschaften und die Deutsche Sprintmeisterschaft zudem eine gelungene Generalprobe, für die im nächsten Jahr im Mai stattfindende Junioren Europameisterschaft und die Deutsche Kleinbootmeisterschaft im April. Spannende Rennen mit Hundersteln Entscheidungen boten den Zuschauern beste Unterhaltung und der Bootsplatz mit vielen verschiedenen Verpflegungsständen sorgte für eine rund um gelungene Stimmung.

Die Männer vom Niederrhein kann in diesem Jahr keiner auf ihrer Spezialdisziplin der Sprintstrecke schlagen. Nach dem Gewinn des RBL Titels und des Champions League Sieg, sind sie nun auch Deutscher Sprintmeister! Fast hätten zwei Achter des CRC auf dem Treppchen gestanden, das Nachwuchsboot  vom CRC verfehlte mit wenigen hundertstel den Podestplatz und landete auf dem undankbarem vierten Rang. Der Frauenachter musste sich nur Hanau mit einem Bugkasten geschlagen geben und bleibt damit ihrer Serie, immer auf das Treppchen zu fahren, auch in diesem Jahr treu und holt die Silbermedaille. Olympiasiegerin Lisa Schmidla hatte sichtlich Spaß das erste Mal nach Olympia wieder im Boot zu sitzen und Silber in der für sie ungewohnten Sprintdistanz zu gewinnen: „das hat Spaß gemacht vor heimischem Publikum! Schade das Michi (Michaela Staelberg) nach dem gewonnen Vorlauf ausgefallen ist. Aber gut das Johanna (Johanna te Neues) einspringen konnte und wir so im Finale noch antreten konnten“, freute sich Schmidla, die es sichtlich genoss auf ihrer Heimstrecke ein kleines „Stell dich ein“ zu haben.

Die Meisterschaft wurde akribisch vom DRV und der FISA begleitet, die sich informierte, wie der Regattaverein Niederrhein die Veranstaltung ausrichtet. Am Ende bescheinigte Dag Danzglock , der für die FISA und den DRV die Prüfung vor nahm: „ Krefeld ist sehr gut aufgestellt, es gibt nur wenige Punkte, die wir im April und Mai gerne anders hätten. Wir freuen uns, dass wir uns für Krefeld entschieden haben!“ Mit dieser Aussage beginnt nun für den Regattastab die Vorbereitung auf 2017, denn dann: „wollen wir zeigen, dass Krefeld International ein Regattastandort ist“, so unisono der Vorstand des RVN, allen voran CRC Vorsitzender Christoph Lüke.

Zu Meisterschaftsehren mit der Bronzemedaille kam auch der Männer Vierer ohne Steuermann mit Marc Leske, Jacob Schulte-Bockholt, Lukas Geller und Jakob Gebel, die ergänzt durch Steuerfrau Denise Krins auch auf Silber im Vierer mit Steuermann auf der Sprintstrecke fuhren. Silber erruderte auch Konstantin Nowitzki zusammen mit Charlotte Lier, Melissa Isen und Jan Renner im U19 Mix Doppelvierer. Mit Marcel Habig ruderte Nowitzki zudem auf den Bronzerang im U19 Doppelzweier.  Neben den Rennen nutze auch der Nordrhein-Westfälische-Ruderverband die Möglichkeit seine erfolgreichen Sportler aus diesem Jahr zu ehren. Am Ende der Veranstaltung, eingerahmt von dem erfolgreichen Männer- und Frauenachter, dann auch noch die Ehrung der international gestarteten CRC Sportler, die in diesem Jahr alle mit einer WM Medaille nach Hause fahren konnten. „Wir sind sehr breit aufgestellt und bieten in jeder Facette des Ruderns die Möglichkeit sich zu verwirklichen, wir wollen Spitzensport, aber auch gerne die Breite!“ so Lüke in den Abschlussworten. Damit geht für den CRC das erfolgreichste Jahr seiner Sportgeschichte vor heimischem Publikum zu ende.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Junioren | Senioren
1198 mal gelesen