Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

CRC-Sportler bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Köln

Miriam%2520davids-sara%2520davids%2520-%2520duisburg%2520-%2520by%2520jn%2520trzeszkowski
© J. N. Trzeszkowski

20. Juni 2013
Für die A- und B-Junioren, sowie die U23 Sportlerinnen und Sportler wird es jetzt ernst. Auf dem Fühlinger See in Köln geht es für alle um die begehrten Medaillen auf der Deutschen Meisterschaft und damit verbunden auch um die Teilnahme an der Junioren und U23 WM.

Die Junioren des Crefelder RC wollen bei der Deutschen Jugendmeisterschaft in die Medaillenränge fahren. Nach der Internationalen DRV Junioren-Regatta am ersten Juniwochenende in Hamburg stehen nun die Deutschen Jugendmeisterschaften bevor:  Die Junioren des Crefelder Ruder-Clubs wollen sich auf der Regattabahn in Köln-Fühlingen gegen die nationale Konkurrenz behaupten.

Sehr gute Chancen, einen Treppchenplatz und damit auch die Nominierung für die Junioren WM der A-Junioren Anfang August in Trakai (Litauen) zu erreichen, hat Michaela Staelberg. Sie tritt zusammen mit Carlotta Nwajide aus Hannover im Doppelzweier und im Doppelvierer ohne Steuerfrau, ergänzt durch Tina Christmann (Hanau) und Ronja Fini Sturm (Brandenburg), an. Im Doppelzweier muss sie sich allerdings gegen starke Konkurrenz erwehren, auf die sie direkt im Vorlauf treffen. Hier wird es dann einen ersten Fingerzeig Richtung Finale geben.

Marc Leske muss im Vierer mit Steuermann ganz nach oben aufs Treppchen, wenn er seine Chancen zur Teilnahme an der Junioren WM wahren will. Zusammen mit Richard Bensmann, Maximilian Wagner, Steuermann Mario Achosta Dominguez und seinem Zweierpartner Anton Schulz tritt er gegen sehr starke Konkurrenz an, die sich auch alle Hoffnungen auf einen Podiumsplatz macht. Die nächste Möglichkeit gibt es für Leske dann noch im ersten Team NRW Achter. Nach knapp verlorenen Rennen mit 2 Hundertsteln will man in Köln diesmal den Bugball vorne haben und die Goldmedaille gewinnen.

Im Vierer ohne Steuerfrau tritt Henriette te Neues mit Carlotta Schmitz (Essen), Ida Kruse und Marie Verspohl (beide Münster) an. Die noch sehr junge Mannschaft liebäugelt mit einem Überraschungsangriff und will so an die führenden Boote der Regionalgruppen heranfahren.

Sophie Baloghy muss zusammen mit Partnerin Vera Spanke aus Neuss am Sonntag ein sehr gutes Rennen fahren, wenn sie in die Medaillenränge wollen. Te Neues und Baloghy rudern zudem im zweiten Team NRW Achter, der in Hamburg knapp Vierter werden konnte. In Köln soll es diesmal weiter nach vorne gehen.

Marian Quednau, Niclas Kiefer, Jakob Gebel und Benedikt Müller (Dorsten) gehen im Vierer ohne Steuermann an den Start. Mit starken Spurts direkt von Anfang an wollen sie an die Spitze heran fahren und so eine super Leistung abliefern. Zusammen sitzen sie auch im zweiten Team NRW Achter, der ins Finale rudern und dort den ersten Teams mächtig Druck machen will.

Leoni Lier hat bei der letzten Regatta in Hamburg zwei sehr unterschiedliche Rennen gezeigt, zusammen mit ihrer Partnerin Katharina Lang aus Koblenz will sie aber im Doppelzweier der Leichtgewichte und im Doppelvierer ohne Steuerfrau aufs Treppchen. Das wäre für die junge Kombination ein großer Schritt.

Im Zweier ohne Steuermann treten Paul te Neues und David Fieseler an, der Einzug ins Finale wäre hier als Erfolg zu verbuchen.

Im leichten Zweier ohne Steuermann und im Achter geht Andres Cutt in Köln an den Start. Der Zweier ohne Steuermann mit Moritz Gödeke aus Waltrop wurde erst nach der letzten Regatta gebildet, da Cutt durch einen Krankheitsausfall nicht mehr mit seinem alten Partner fahren konnte. Im Achter will Schlagmann Cutt aber aufs Treppchen, was angesichts der Leistung im Training möglich erscheint.

Junioren B
In dem mit achtzehn Booten stark umkämpften leichten Doppelzweier wollen Vincenzo Codispoti und Leon Brockel den Einzug in das Finale schaffen und dort dann möglichst um eine Medaille mitkämpfen. In dieser technisch sehr anspruchsvollen und mit sehr engen Rennergebnissen verbundenen Bootsklasse kann es immer wieder positive Überraschungen geben. Für genau diese will das CRC Duo sorgen.

Der Vereinsdoppelvierer mit Konstantin Nowitzki, Jonas Mark, Dustin Männel, Eric Menssen und Steuermann Piet Pottkämper hofft, dass sich das Training der letzten Wochen positiv ausgewirkt hat und sie einen Schritt weiter nach vorne gekommen sind. Ein vorderer Platz im B-Finale oder gar der Finaleinzug wäre ein super Ergebnis für das Team.

Mit den gleichen Ambitionen geht Theresa Pfennig im leichten Einer an den Start, die noch dem jüngeren Jahrgang angehört.

Senioren auf dem Weg zur WM
Mit einer starken Truppe starten zudem die Senioren des CRC bei den U23 Meisterschaften, die ebenfalls in Köln stattfinden. Hier haben fast alle Boote das Ziel die deutschen Jahrgangsmeisterschaften zu gewinnen und so den Weg zur U23 WM zu ebnen.

Als haushohe Favoriten gehen Sara und Miriam Davids im Zweier ohne Steuerfrau an den Start. Nachdem sie alle Vorentscheidungen in dieser Bootsklasse für sich entscheiden konnten wollen sie mit der Goldmedaille ihre Vormachtstellung hier unterstreichen. Zudem rudern die beiden Zwillinge am Samstag im Achter. Allerdings sitzen sie auf Anordnung des Bundestrainers nicht im ersten Achter, da sie sich auf den Zweier konzentrieren sollen und der erste Achter in voraussichtlicher WM-Besetzung an den Start geht. Damit sind allerdings die Vereins- und Disziplintrainer, sowie die Sportlerinnen nicht zufrieden und wollen versuchen den Bundestrainer noch zu überzeugen die Davids-Zwillinge bei der WM im Achter einzusetzen.

Im eben jenem ersten Achter des Deutschen Ruderverbandes sitzen am Wochenende trotzdem zwei Krefelderinnen und hoffen auf die Goldmedaille. Johanna te Neues und Marisa Staelberg vom Crefelder RC bilden als zweit schnellstes deutsches Duo den Stamm des deutschen Achters. Zudem rudern sie mit Partnerinnen aus Dorsten und Neuss im Vierer ohne Steuerfrau ebenfalls um die Goldmedaille mit.

Jonathan Rommelmann startet im leichten Doppelvierer. Das in dieser Saison ungeschlagene Boot will sich in Köln mit der Goldmedaille belohnen und anschließend in dieser Kombination zur U23 Weltmeisterschaft nach Linz (Österreich) fahren.

Alexander Thierfelder startet im ersten DRV Achter und nimmt die deutsche Meisterschaften auf dem Fühlinger See auf dem Weg zur WM mit. Nach zahlreichen Ausscheidungsrennen hat er sich nun für das Paradeboot qualifiziert.

„Insgesamt starten wir wieder mit einem beeindruckend großen Team auf der Meisterschaft in Köln“, so CRC-Trainer Christoph Lüke. „Besonders im U23 Bereich sind wir sehr gut aufgestellt, doch auch bei den Junioren haben wir einige heiße Eisern im Feuer.“

Autor: Ella-Marie Janowitz & Jan Nikolai Trzeszkowski
Email:
Tags: Junioren | Senioren | International
1626 mal gelesen