Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Crefelder Achterteams dominieren wieder die deutsche Sprint-Szene

Siegerehrung%20rbl-m%c3%bcnster;%20foto%20marc%20benger
© Marc Benger

21. Juli 2015
Doppelsieg für den CRC-Männer- und Frauenachter in Münster

Zum ersten Mal seit dem Saisonfinale 2014 im letzten September konnten die Achter des Crefelder Ruder-Clubs wieder einen Doppelsieg einfahren und jeweils ihre Tageswertung gewinnen.

Schon vor Beginn des  3. Renntages der prodyna®-Ruder-Bundesliga auf dem Aasee in Münster stand fest: Für den Rekordtitelträger der Männer-Bundesliga ist das die letzte Möglichkeit, sich noch eine theoretische Chance auf die sechste Titelverteidigung in Folge zu wahren, da der Rückstand auf Tabellenführer Frankfurt nun schon drei Punkte betrug. Dementsprechend konzentriert ging es in das Zeitfahren, welches die Männer vom Elfrather See wie ein Finale fuhren und als einziges Team dieses Wochenendes unter der 53-Sekunden Marke blieben. Der erstmalige Sieg in einem Zeitfahren in dieser Saison gab einen neuen Motivationsschub für Achtel- und Viertelfinale, welche beide gewonnen werden konnten, wenn auch deutlich knapper, als die Dominanz im Zeitfahren vermuten ließe. Vor den Halbfinals standen sich mit Krefeld, Frankfurt, Bonn und Wanne-Eickel vier Teams gegenüber, die augenscheinlich alle das Zeug zu einem Tagessieg hatten. Der Crefelder Achter setzte sich mit 15 Hundertsteln gegen die starken Männer aus dem Ruhrgebiet durch, während Frankfurt Bonn bezwang. 

Somit standen sich die Sprint-Giganten der letzten Jahre im Finale gegenüber und diesmal lag eine Wende in der Luft: nach einem fulminanten Startspurt waren die Krefelder bis auf eine halbe Länge enteilt, bevor sich Frankfurt auf Augenhöhe zurückkämpfte. 80 Meter vor dem Ziel unterlief den Niederrheinern ein technischer Fehler, doch sie retteten einen Vorsprung von 6 Hundertsteln ins Ziel. „10 Schläge vor dem Ziel ist mir der Riemen aus der linken Hand gerutscht. Ich weiß nicht, wie ich den noch zu fassen bekam- hätte uns das den Sieg gekostet, wäre die letzte Chance auf die Titelverteidigung vertan gewesen“ kommentiert Larus Melka sichtlich geschafft den ersten Saisonsieg. Der Tabellenrückstand auf Frankfurt konnte nun auf 2 Punkte verkürzt werden. 


Auch der Frauenachter fuhr den ersten Tagessieg der Saison ein. Eingeläutet von einem Zeitfahrsieg in Form des Triumphes über den bisherigen Tabellenführer Rauxel, marschierten die Damen nach einem kleinen Dämpfer im Achtelfinale (2. Hinter Lübeck) unbeirrt in Richtung Sieg: Im Viertelfinale wurden die Achter aus Minden und Hamburg zu Statisten degradiert, im Halbfinale konnte sich Krefeld gegen Lübeck revanchieren- im Finale kam das Sahnehäubchen- der zweite Sieg des Tages gegen Rauxel. „Das war heute ein großer Schritt zurück an die Tabellenspitze; wir sind wieder die alten!“ freut sich Bugfrau Mona Benger über die erste Goldmedaille der Saison. Beim vierten Renntag Mitte August in Leipzig feiert ein neuer Ausrichtungsort Premiere- vielleicht wieder mit den Seidenstädter Achtern als Sieger.

Autor: Larus Melka
Tags: RBL
1109 mal gelesen