Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Crefelder RC trumpft bei Ranglistenrennen in Köln auf

Jonathan%20rommelmann%20-%20k%c3%b6ln%202014%20-%20by%20sabine%20tsch%c3%a4ge
© Sabine Tschäge

26. Mai 2014
Marisa Staelberg, Jonathan Rommelmann gewinnen und sind damit Deutschlands schnellste U23 Ruderer und Michaela Staelberg wird in ihrem ersten Senioren Jahr Zweite.

Chef-Bundestrainer Marcus Schwarzrock hatte an diesem Freitag alle U23 Ruderer zum erneuten Ranglistenrennen nach Köln gebeten. Optimale Bedingungen ließen faire Wettkämpfe zu und der Fühlinger See erwies sich für die CRC Ruderer als „Göttersee“.

Trainer Christoph Lüke strahlet nach den Finals: „ Endlich haben alle das abgerufen, was wir schon im Training gesehen haben, das war top!“

Jonathan Rommelmann machte dabei den Auftakt im leichtgewichtigen U23 Einer. Im Vorlauf lief es am Morgen noch nicht ganz rund, aber der Einzug in das Finale war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Im Finale stieß er dann auf seine Bootskameraden von 2013, mit denen er in Linz/Österreich Bronze im Doppelvierer gewonnen hatte. Vom Start an setzte sich eine 3er Gruppe mit Rommelmann, Florian Roller/Stuttgart und Roman Acht/Limburg ab. An der 1000 Meter Marke war Rommelmann nicht mehr zu halten und schob sein Boot kontinuierlich in Führung. Im Ziel war es über eine Bootslänge zu Roller und 2 Bootslängen zu Acht.

Im Zweier ohne Steuerfrau der U23 unterstrich wieder einmal Marisa Staelberg mit Partnerin Elisaveta Sokolkova/Lauingen mit einem Vorlaufsieg und anschließendem Sieg im A Finale ihre starke Position bei den U23 Frauen. Im Finale lief es nicht ganz so rund wie gewünscht, aber schließlich kämpften sie sich vor das Boot aus Ingolstadt und Stuttgart. „Das war ein hartes Rennen, wir sind schon besser gefahren, aber letztlich zählt das Ergebnis und mehr als Platz 1. geht nicht“, strahlte Marisa Saelberg am Fühlinger See.

„Abi weg, Kopf frei und schon geht es ab nach vorne“, so könnte man das Rennen von Michaela Staelberg im U23 Einer beschreiben. In ihrem ersten Senior Jahr mischt sie bereits ganz vorne mit. Im Vorlauf schadlos gehalten, ging es im A Finale direkt richtig los. Staelberg, die spätere Siegerin Julia Leiding/Rostock und die 3. platzierte Anna Götz/Mainz und Luisa Neerschulte/Leer bildeten bei 500 Metern die Führung. Nach 1000 Metern konnte nur noch Staelberg, der zu diesem Zeitpunkt Führenden Leiding, folgen. Im Ziel dann eine Überglückliche „Michi“ Staelberg auf dem zweiten Platz.

Damit können sich alle 3 CRC Aktive berechtigte Hoffnungen machen, dass sie für die im Sommer stattfindende U23 WM in Varese/Italien, vom Deutschen Ruderverband nominiert werden.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Senioren | International
1306 mal gelesen