Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Crefelder Teams reisen mit Zuversicht zum Sprintspektakel auf der Alster

_1514179
© Alexander Pischke / Ruder-Bundesliga

8. Juli 2016
Am Wochenende findet in Hamburg auf der Alster der dritte Lauf der Ruder-Bundesliga statt. Die neue Strecke befindet sich nicht mehr auf der Binnenalster sondern im Stadtteil Alsterdorf ist jedoch -wie in der Hansestadt gewohnt- etwas kürzer als die üblichen 350 Meter und verspricht somit umso mehr knappe und spannende Entscheidungen.

Das Männerteam verwaltet zurzeit einen komfortablen 4-Punkte-Vorsprung aus zwei Tagessiegen und möchte diesen möglichst ausbauen. Im Zeitfahren geht es direkt wieder gegen den Finalgegner aus Münster, den Emscher Hammer, dessen Wundertüten-Potential noch nicht ausgeschöpft zu sein scheint.

Doch die Sprintspezialisten vom E-See glauben darauf eine Antwort zu haben. 

In jüngster Zeit wurde viel am technischen Zusammenspiel gefeilt, doch auch hohe, kraftvolle Schläge wurden nicht vernachlässigt. So zerbrach am letzten Wochenende der Riemen von Schlagmann Lars Henning am Griff. 

" Eine der ungeschriebenen Gesetze des Bundesliga-Sprintsports lautet: Gibt es einen neuen Renntag-Standort, so hat diesen Renntag immer Crefeld gewonnen. Darauf wollen wir uns nicht verlassen, aber es gibt uns ein sicheres Gefühl, am Wochenende wieder ganz vorne ordentlich mitzumischen" sagt Bugmann Moritz Koch.

Nach der enttäuschenden Vorstellung der Crefelder Frauen in Münster (Platz 4), hat man in den vergangenen Wochenenden ordentlich an der Schlagstruktur gefeilt. Statt übermäßig hoher Schlagzahl wurde der Fokus auf den Vortrieb pro Schlag gelegt. Mit diesem Konzept wollen die Damen von Trainerin Sabine Tschäge ihren schärfsten Konkurrenten aus Minden und Lübeck Paroli bieten. Letztere werden im Zeitfahren auch die ersten Gegnerinnen der dreimaligen Ligachampions sein. "Wir sind zuversichtlich, dass wir unser Vortriebsproblem am Wochenende im Griff haben und dann blasen wir wieder zum Angriff auf die Treppchenpositionen!" äußert sich Rebekka Klemp zuversichtlich. 

Beide Teams werden sich am Freitag frühzeitig auf den Weg in Richtung Hansestadt machen, um sich mit den Gegebenheiten der neuen Strecke bestmöglich vertraut zu machen, damit es am Samstag Abend wieder einmal heißt: Sieg auf ganzer Linie für die Seidenstadt!

Autor: Larus Melka
Tags: Senioren | RBL
662 mal gelesen