Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Das Ziel heißt Titelverteidigung auf der Sprintmeisterschaft

7. Oktober 2010
Besonders die beiden Achter des Crefelder Ruder-Club haben sich als Ziel gesetzt auf der Deutschen Sprintmeisterschaft ihre Titel aus dem vergangen Jahr zu verteidigen. Sowohl der Männer- als auch der Frauenachter gehen als Mitfavoriten in die Rennen in Essen-Kettwig. Doch auch die weiteren Topathleten des Crefelder RC starten an diesem Wochenende auf der 350m Kurzstrecke.


Zum Abschluss der Rudersaison geht es wieder zur Deutschen Sprintmeisterschaft. Dieses Jahr findet sie, wie bereits 2006, in Essen-Kettwig statt. Und ebenfalls wie beim ersten Besuch der Sprintmeisterschaft in Essen, findet ein Teil der Finalläufe am Samstag Abend unter Flutlicht statt. Das erste Rennen mit Beteiligung des Crefelder RC bestreiten dabei die Zwillinge Sara und Miriam Davids. Die Bronzemedaillengewinnerinnen der Junioren-Weltmeisterschaft greifen im für sie ungewohnten Skullboot an und wollen ihre Sprintfähigkeiten unter Beweis stellen.
Gleiches wollen auch Moritz te Neues und Matthias Keulen zeigen, die ebenfalls im Doppelzweier am Samstag an den Start gehen und sich 18 anderen Booten stellen müssen.
Zusätzlich greifen auch Michaela Staelberg, Paula Wlodarek, Paul Höchter und Michaeln Naß zusammen mit Steuermann Conrad Schönbeck in das Geschehen auf der Sprintmeisterschaft ein. Unter Flutlicht wollen die B-Junioren zeigen, dass sie optimal auf die Sprintmeisterschaft vorbereitet haben. Eine zusätzliche Motivation dürfte hier der Anreiz sein, direkt vor dem Höhepunkt der Sprintmeisterschaft an den Start zu gehen.

Beide Achter in Bestbesetzung
Denn direkt die beiden folgenden Rennen sind für die Zuschauer sicherlich der spannendste Moment der Regatta. Es folgen die beiden Rennen der Achter, in denen sowohl der Krefelder Männerachter, als auch der Frauenachter als absolute Topfavoriten an den Start gehen. Im vergangen Jahr konnten beide Mannschaften den Titel in die Seidenstatt holen und daher lautet in diesem Jahr die Marschroute von Cheftrainer Christoph Lüke selbstverständlich "Titelverteidigung". "Wir wissen, dass wir in beiden Booten sehr starke Gegner haben, aber wir haben in der Saison gezeigt was wir können und da wir in beiden Booten mit Bestbesetzung antreten können, bin ich sehr zuversichtlich am Samstagabend einen Doppelsieg des CRC zu erleben.", verkündet Lüke im Vorfeld der Deutschen Sprintmeisterschaft.
Besonders der Frauenachter ist heiß auf den Kampf um die Sprintmeisterschaft. Im Bundesligafinale musste sich der Krefelder Achter dem Hamburger Alsterachter knapp geschlagen geben und belegte punktgleich hinter den Ligachampions aus Hamburg den zweiten Tabellenplatz. Dementsprechend freut sich die Mannschaft auf das Finale am Samstag Abend und hat sich viel vorgenommen. Die Kampfansage an Hamburg kommt von Steuerfrau Tjarde Melka dementsprechend: "Wir gehen in Essen im Achter an den Start, und wollen uns voll auf diese Bootsklasse konzentrieren. Unseren Titel aus dem vergangen Jahr werden wir verteidigen."
Genau den gleichen Anspruch, nämlich die Titelverteidigung, hat auch das Flaggschiff des Crefelder Ruder-Club. Der Männerachter hat in den vergangenen drei Jahren stets den Titel des Deutschen Sprintmeisters an den Elfrather-See geholt und diese Siegesserie soll in diesem Jahr fortgesetzt werden. Ihre beeindruckende Form und glänzende Taktiken zeigten die Männer auch in der abgelaufenen Bundesligasaison, die sie mit zwölf Punkten Vorsprung gewannen. Trotzdem ist sich die Mannschaft um Schlagmann Matthias Simons bewusst, dass in Essen die stärksten Achter aus ganz Deutschland an den Start gehen. Besonders die zum Saisonende erstarkten Boote aus Münster und Hamburg hat die Mannschaft auf der Rechnung. "Wir wissen, dass man um Sprintmeister zu werden jeden schlagen muss. Und genau das können wir!", verspricht Lars Henning aus dem Mittelschiff des Achters.
Zwei besonders spannende Rennen, die die Zuschauer am Samstag Abend unter Flutlicht erwarten können.

Großteil der Rennen am Sonntag
Genauso erfolgreich wie im Achter, ist der Crefelder RC auch im gesteuerten Männer-Vierer. Auch hier ging der Titel in den letzten Jahren immer an den Elfrather-See und so machen sich in diesem Jahr die Achterathleten Lars Henning, Dirk Marterer, Thorsten Hütz, Matthias Simons und Steuerfrau Jaqueline Jozwiak an die Misson Titelverteidigung. Am Sonntag Morgen springt für sie die Startampel im Finale auf Grün.
Kurze Zeit vorher wollen die frisch gebackenen Landesmeister Larus Melka und Marc Benger im Rennen mit der stärksten Meldezahl beweisen, dass die Sprintstrecke ihre Paradedisziplin ist. Insgesamt vierundzwanzig Boote wollen im Männer-Doppelzweier den Meistertitel errudern.
Auch die Doppelvierer der A-Junioren und A-Juniorinnen gehen mit Titelaspirationen in Essen an den Start. Zudem startet die stärkste Kombination dieser Ruderer auch im Mixed-Doppelvierer.
U23 Weltmeisterin Lisa Schmidla greift am Sonntag Mittag in das Finalgeschehen der Sprintmeisterschaft ein. Gemeinsam mit drei Athletinnen des CRC-Frauenachters startet sie im Vierer, bevor anschließend mit zwei Junior-Rennen die Regatta zu Ende geht. Nach dem B-Juniorinnen Doppelzweier bestreitet der Junior-Achter des Crefelder RC das letzte Rennen des Tages und liegt am Sonntag mit zwei weiteren Booten am Startponton um auf die grüne Startampel zu warten.

Autor: Jan Nikolai Trzeszkowski
Email:
1056 mal gelesen