Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Erste Kleinbootüberprüfung über die olympische Distanz in Köln

12. April 2012
Bei der ersten Keinbootüberprüfung des Deutschen Ruderverbandes über die olympische Distanz in diesem Jahr gehen auch zahlreiche Sportler des Crefelder Ruder-Clubs an den Start. Mit den höchsten Erwartungen startet sicherlich Lisa Schmidla, die mit einem guten Platz im Finale ihre Chancen auf eine Olympiateilnahme in London weiter verbessern will.

Der einzige männliche Starter in den Farben des CRC ist Alexander Thierfelder. Nach längerer Krankheit greift der 21-Jährige mit seinem Partner Felix Wimberger (Passau) wieder an. In der offenen Klasse der Männer Zweier ohne Steuermann haben 19 Boote gemeldet und so müssen die beiden U23-Ruderer sich anstrengen um weit nach vorne zu kommen, zumal es für die Schnellsten auch um die Plätze für Olympia geht und so alle Sportler top motiviert an den Start gehen. Durch den Start in der offenen Klasse gehört das Boot bereits zu den besten sechs U23-Booten.

Bei den Frauen haben in der gleichen Bootsklasse nur 10 Boote gemeldet. Doch in fünf davon sitzen Ruderinnen aus Krefeld. Die besten Aussichten im nahezu nur aus U23-Sportlerinnen bestehenden Feld haben die Zwillinge Sara und Miriam Davids. Nach ihrem zweiten Platz bei der Langstrecke vor zwei Wochen wollen sie nun auch auf der olympischen Distanz ihre Qualitäten unter Beweis stellen und haben Ambitionen auf den Sieg in Köln. Doch auch Marisa Staelberg rudert mit Mara Kölker vom Uerdinger Ruderclub zur Zeit sehr erfolgreich. Bei den Testrennen am vergangenen Wochenende war es dieses gerade aus dem Junioren-Bereich aufgestiegene Duo, das den beiden am besten folgen konnte. So kann hier durchaus ein spannender Wettkampf mit zwei Krefelder Booten erwartet werden.
Außerdem startet Johanna te Neues mit Alexandra Höffgen aus Neuss. Auch sie lagen am letzten Wochenende lediglich eine Bootslänge hinter Marisa Staelberg und Mara Kölker, den amtierenden Juniorenweltmeisterinnen im Achter. Theresa Lomertin startet zudem mit ihrer Partnerin aus Emscher. Auch diese beiden Boote wollen sich möglichst gut verkaufen, zumal es für alle darum geht, sich schon zu Beginn der Saison für die besten U23-Boote zu empfehlen.
Auch Mona Benger rudert mit ihrer Partnerin aus München im gleichen Rennen. Sie sind das einzige Boot, das die U23-Klasse bereits verlassen hat. Das Duo will sich dieses Jahr für die Studenten-WM qualifizieren und trainiert daher seit Wochen intensiv.

Lisa Schmidla will sich für London empfehlen
Nachdem sich Marlene Sinnig bereits für den Frauen Zweier ohne Steuerfrau des DRV qualifiziert hat und mitten in der Vorbereitung auf die Olympia-Qualifikationsregatta in Luzern ist, will sich Lisa Schmidla ebenfalls noch qualifizieren. Siebzehn Boote haben im Frauen Einer gemeldet und kämpfen um die Olympiatickets für London 2012. Beim Langstreckentest vor zwei Wochen kam die 20-Jährige auf den dritten Platz, den sie sich allerdings mit zwei anderen Ruderinnen teilen musste. Dementsprechend eng wird es nun wohl auf der olympischen 2000m-Strecke werden. Das Ziel von Lisa Schmidla ist es, in das Finale der besten sechs Boote zu rudern und dort dann mit einem möglichst guten Platz die Regatta zu beenden. "Für Lisa gilt es eines der sieben Olympiatickets zu ergattern, daher ist eine Platzierung im Finale dieses Wochenende das Ziel", so CRC-Trainer Christoph Lüke. Um dies zu unterstützen, hat der Crefelder RC ein nagelneues Boot der Firma Empacher gekauft, in dem Lisa Schmidla hoffentlich noch schneller unterwegs ist.

Autor: Jan Nikolai Trzeszkowski
Email:
Tags: Senioren | International | RBL
1708 mal gelesen