Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Erster internationaler Auftritt für CRC Spitzenkräfte in Duisburg

Michaela%20staelberg%20-%20kleinboot%20dm%20k%c3%b6ln%202014%20-%20by%20jan%20nikolai%20trzeszkowski
© Jan Nikolai Trzeszkowski

15. Mai 2014
Vom 17. bis 18. Mai 2014 trifft in Duisburg, im Wedau Sportpark die deutsche Nationalmannschaft erstmals auf internationale Konkurrenz. Rund 1000 Athleten aus 17 Nationen wollen eine erste Standortbestimmung über ihre Form bekommen. Mit dabei die Topruderer des CRC mit Lisa Schmidla, Kristof Wilke, Sara und Miriam Davids, Marisa Staelberg, Alexander Thierfelder, Johanna te Neues, Jonathan Rommelmann und Michaela Staelberg.

Kristof Wilke freut sich, dass es endlich los geht und er das erste Mal in dieser Saison ins Wettkampfgeschehen eingreifen kann, nachdem ihn ein Infekt bei der Deutschen Kleinbootmeisterschaft noch ausgebremst hatte. Bundestrainer Ralf Holtmeyer will in Duisburg alle Ruderer im Vierer ohne Steuermann testen und so fährt Wilke auch am Samstag und Sonntag in verschiedenen Kombinationen. Auch die vermeintliche Achterbesetzung, zu der Wilke momentan noch nicht gehört, muss im Vierer ran, daher hofft Wilke:“ das wir den ein oder anderen Vierer hinter uns lassen können!“

Das Ergebnis entscheidet auch über die Teilnahme für die am Monatsende stattfindende Europameisterschaft in Belgrad/Serbien.

Mit im Vierer ohne Feld, startet auch Alexander Thierfelder. Thierfelder kann sich aber nur Aussenseiterchancen ausrechnen.

Für Lisa Schmidla geht es am Wochenende darum, ihr Spitzenergebnis aus Köln, wo sie Deutsche Vizemeisterin im Einer werden konnte, zu untermauern. Zusammen mit Wunschpartnerin Carina Bär/Heilbronn wollen sie ganz nach vorne.  Schmidla:“ich freue mich, dass ich mit Carina fahren kann, zumal wir uns aus dem täglichen Training gut kennen und auch schon mal im Winter Doppelzweier gefahren sind.“

Youngster Michaela Staelberg tritt in Duisburg ebenfalls im Doppelzweier an und wird bei den U23 starten. Sie hofft, dass sie am Samstag mit Partnerin Carlotta Nawjide/Hannover weit nach vorne fahren kann. „Nachdem wir ja schon letztes Jahr bei den Juniorinnen schnell unterwegs waren und Deutsche U19 Meisterinnen werden konnten, aber leider Carlottas Infekt bei der JWM einen Start verhinderte, wollen wir es unbedingt allen zeigen,“ so das Statement von Michaela Staelberg. Sonntag testet sie dann noch eine Kombination mit Anna Götz aus Mainz.

Marlene Sinnig, die eigentlich auch im Doppelzweier in Duisburg an den Start gehen sollte, steckt nach ihrer Verletzung noch mitten in der Rehabilitation, so dass der erste Start noch auf sich warten lässt.

Was bei den Männern im Riemenbereich gilt, gilt auch bei den Frauen im Riemenbereich. Alle Topruderinnen hat Bundestrainer Thomas Affeldt in Vierer Kombinationen gesteckt und lässt an beiden Tagen aber auch noch Achter fahren.

Miriam und Sara Davids gehen zusammen mit Ulrike Törpsch/Pirnar und Sophie Paul/Berlin an den Start. Eigentlich noch U23 Ruderin Marisa Staelberg bekommt in Duisburg die Chance sich erneut bei den A-Frauen unter Beweis zu stellen, zusammen mit Zweierpartnerin Elisaveta Sokolkova/Lauingen, Constanze Siering/Herne und Alexandra Höffgen/Neuss wollen sie das das Feld ordentlich aufmischen. Die Trainingsleistungen unterstützen diese Vermutung.

CRC Trainer Christoph Lüke freut sich, dass Jonathan Rommelmann wieder richtig fit ist:“seine Verletzung ist jetzt ganz weg und die Routine bei der Schlaggestaltung ist wieder zurück, Jonny kann jetzt seine Qualitäten als Schlagmann voll ausspielen.“ Samstag startet Rommelmann zusammen mit Roman Acht/Limburg und am Sonntag mit Florian Roller/Stuttgart im leichtgewichtigen U23 Doppelzweier.

Auf ein besseres Ergebnis als in Köln hoffen im leichten Zweier ohne Steuermann Niclas Kiefer, der zusammen mit Lukas Böhmer/Düsseldorf im U23 Bereich an den Start geht.

Die A-Kader werden nach Duisburg für die EM in Belgrad/Serbien nominiert, Chef-Bundestrainer Markus Schwarzrock wird dies im Laufe der nächsten Woche bekannt geben, daher heist es für alle in Duisburg, sich kräftig in die Riemen, bzw. Skulls legen. 

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Senioren | International
1384 mal gelesen