Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Erstes Kräftemessen für Schmidla und Rommelmann im Olympiajahr

Img_3125
© Sabine Tschäge

5. April 2016
Für die Topathleten Lisa Schmidla und Jonathan Rommelmann vom Crefelder Ruder-Club verlief das erste Kräftemessen in der olympischen Saison gut.

Auf dem Ruderergometer stellt Rommelmann seinen persönlichen Bestwert ein und wurde mit 6:10,0 auf 2000 Metern zweitbester leichtgewichtiger Skuller. Schmidla verfehle knapp ihren Bestwert, gehört aber mit ihrer erbrachten Leistung von 6:46,4 Minuten zu den 4 Besten Skullerinnen im Team. Die U23 Ruderer des Crefelder Ruder-Clubs glänzten mit persönlichen Bestwerten auf dem Ruderergometer, bei der Langstrecke hätte es 2-3 Plätze weiter vorne sein können. U19 Ruderer Konstantin Nowitzki sichert sich mit Platz 6 bei der Langstrecke einen guten Startplatz für die anstehende Kleinbootüberprüfung.

„Nach 1000 Metern auf dem Ergo habe ich schon gemerkt, so richtig rund läuft das heute nicht, aber alle, die mit im Trainingslager waren mussten 2 Sekunden Verschlechterung hinnehmen“, so Schmidla nach dem Test, glücklich das es vorbei ist, nicht ganz zufrieden, aber in Anbetracht des Mammutprogramms aus Trainingslagern, wo der Ergotest nur als Zwischenstation betrachtet wird, ein gutes Ergebnis. Bei der Langstrecke, dann der 6. Platz, mit dem sie eine gute Ausgangsbasis für die in 2 Wochen stattfindende Kleinbootmeisterschaft in Köln, die gleichzeitig die Qualifikation für die Olympiaplätze bedeutet.

Nochmal eine Steigerung legte Jonathan Rommelmann auf dem Ruderergometer hin. „Endlich habe ich die 6:10 Minuten gepackt“, strahlt ein völlig ausgelaugter Rommelmann nach dem Test. Mit diesem Wert sicherte er sich Position 2. Platz 5 bei der Langstrecke auf dem Saale-Elster Kanal, wie schon auf der Langstrecke im Dezember. „Das war schon eine super Leistung auf dem Ergometer, sich in diesem Bereich weiter zu verbessern ist wirklich schwierig, bei der Langstrecke ist er etwas zu ruhig die ersten 2 km angegangen, aber das Ergebnis geht in Ordnung“, so Trainerin Sabine Tschäge, die das Rennen vom Fahrrad aus begleitet hatte.

Persönliche Bestwerte auf dem Ruderergometer erzielten die U23 Männer mit Jacob Schulte-Bockholt 6:07 Minuten, Jakob Gebel und Lukas Geller, beide 6:09 Minuten, die alle die geforderte DRV Norm von 6:10 Minuten unterschreiten konnten. Laurits Follert konnte mit 5:58 Minuten nach seiner langen Verletzungspause wieder an seinen Bestwert von 5:57 Minuten angeknüpfen. Bei der Langstrecke wurden Follert/Schulte-Bockholt 7. Boot und Gebel/Geller 15. Boot. 

U23 Ruderin Michaela Staelberg verbesserte auf dem Ruderergometer ebenfalls ihren persönlichen Bestwert, allerdings war sie mit Platz 16 bei der Langstrecke nicht ganz zufrieden. „Ich hatte mir mehr vorgenommen für die Langstrecke, aber so richtig habe ich meinen Rhythmus nicht gefunden“, so Staelberg nach dem Rennen.

Ein ähnliches Bild bei Henriette te Neues, die bei den leichtgewichtigen Frauen auf dem Ergometer eine super Leistung abgegeben hatte und sich um 8 Sekunden auf eine 7:16 Minuten verbesserte. Bei der Langstrecke aber ähnliche Probleme wie Staelberg, am Ende wurde es ein 20. Platz.

Noch Ausbaufähig zeigte sich die Leistung von Sophie Baloghy und Vera Spanke aus Neuss im Frauen Zweier ohne Steuerfrau und auch auf dem Ruderergometer.

U19 Ruderer Konstantin Nowitzki ruderte sich bei den Besten U19 Skullern auf den 6. Rang, ein super Ergebnis für den jungen Mann aus der Seidenstadt, damit wird er im Vorlauf in Köln eine gute Ausgangsposition haben.

Ein grippaler Infekt in letzter Minute verhinderte einen Start von Marc Leske und Marisa Staelberg, besonders ärgerlich, da beide mit guten Trainingsergebnissen aufwarten konnten. Jetzt bleibt zu hoffen, dass beide in 14 Tagen zur Kleinbootmeisterschaft wieder fit sind.

„Noch hat nicht alles geklappt, aber die individuellen physischen Leistungen stimmen, ruderisch haben wir noch Reserven, die wir bis zur Kleinbootmeisterschaft hoffentlich in den Griff bekommen haben“, zieht Sabine Tschäge Bilanz.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Junioren | Senioren
1016 mal gelesen