Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Gelungener Start in den Herbst für die Junioren des Crefelder RC in Gent(Belgien)

15. September 2012
Bei der Internationalen Belgischen Meisterschaft in Gent konnten die Junioren des Crefelder Ruder-Clubs überzeugen.

Bei strahlendem Sonnenschein ruderte der A-Junioren Doppelvierer mit Schlagmann Jonathan Rommelmann, Lauritz Kamphaus, Michael Naß und Florian Schütz bei allen drei Strecken zum Sieg. In Gent wird samstags über die olympische Distanz 2000 Meterstrecke gerudert, hier hatte der Doppelvierer einen kapitalen „Krebs“ gefangen, der sie zwischenzeitlich vier Sekunden zurück warf. Mit einer starken kämpferischen Leistung ruderten sie sich dann allerdings wieder an die Spitze. Die am Sonntag ausgefahrenden 1000 Meter und 250 Meter waren dann eine sichere Sache für die Crew vom Elfrather See.

In ähnlicher Konstellation, hier kam Niclas Kiefer für Florian Schütz ins Boot, wurden sie Zweiter auf den 250 Meter hinter der Starken Mannschaft aus Ostende(Belgien). David Fieseler siegte im Junioren Einer auf den 2000 Metern und zeigte ein technisch und kämpferisch gutes Rennen. Bei den Kurzstrecken offenbarten sich jedoch noch Schwächen im Startbereich, die es nun zu verbessern gilt.

Michaela Staelberg scheint nach überwundener Krankheit, die sie lange zurück geworfen hatte, zu alte Stärke zurück gefunden zu haben. Im direkten Vergleich über 2000 Meter siegte sie gegen Imke Fütterer (Kettwig), die dieses Jahr im Doppelvierer der Juniorinnen Nationalmannschaft ruderte. Die Kurzstrecken gewann sie ebenfalls, verlor aber im Zeitvergleich knapp gegen Imke Fütterer. Hier wäre sicherlich der direkte Vergleich spannend gewesen. Viktoria Voigt musste sich in diesem Rennen mit einem fünften Platz bei sechzehn Starterinnen begnügen.

Gut in Position haben sie auch Leoni Lier (zweiter Platz), Henriette te Neues (Platz vier) bei den B-Juniorinnen im Einer geschoben. zusammen mit Michaela Staelberg und Viktoria Voigt lieferten sie sich ein spannendes Rennen gegen die Renngemeinschaft aus Kettwig/Duisburg. Weit vor dem Feld ruderten beide Boote, wobei die Gegnerinnen dabei leider immer das glücklichere Ende für sich hatten.

Achter Jugendmeister Marc Leske konnte alle Rennen im Einer, bis auf die 250 Meter für sich entscheiden. Leider war im Zeitvergleich der Ruderer aus Gent immer ein paar Hundertstel schneller. Auch hier wäre sicher der direkte Vergleich interessant gewesen.

Eine positive Bilanz zogen die beiden CRC Trainer Sabine Tschäge und Pierre Hein. „Eine gute Regatta mit anspruchsvollen Strecken. Genau richtig um in den Herbst zu starten“, so Sabine Tschäge. Das nächste Ziel ist die Regatta an diesem Wochenende vor der Haustür auf dem Elfrather See.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Junioren | International
1337 mal gelesen