Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Großes Feld bei der 37. Krefelder Reibekuchen-Regatta

24. September 2018
Am 22. und 23. September wurde in Krefeld die heiße Phase der Herbstsaison für die Ruderer eingeläutet. Der Regattaverein Niederrhein freute sich über das Rekordmeldefeld von rund 700 Teilnehmer. Die Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes am Sonntag führte schließlich zum Abbruch der Veranstaltung.

Die traditionelle Regatta auf dem Elfrather See, die ihren Namen den dargebotenen kulinarischen Köstlichkeiten verdankt, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Schon seit mehreren Jahren steigen die Teilnehmerzahlen kontinuierlich an. Regattaleiter Manfred Schehl sieht jedoch auch die Herausforderung hinter der immer größer werdenden Teilnehmerzahl: „Wir kommen mit unserer Infrastruktur an die Grenzen und müssen Lösungen finden, um den attraktiven Regattastandort am Elfrather See für die Zukunft fit zu machen.“

Die Landestrainer aus NRW laden im Rahmen der Krefelder Regatta in jedem Jahr zu einer Rangliste für alle 16 und 17jährigen als erste Standortbestimmung nach der Sommerpause im Einer ein. Über Vorläufe am Samstagvormittag und die Finals am frühen Nachmittag wird die Rangfolge gebildet. Die ersten 10 Plätze der Rangliste bei den Juniorinnen und den Junioren erhalten eine Einladung des Chef-Landestrainers Ralf Wenzel zu einem einwöchigen Athletiklehrgang in den Herbstferien. An den Start gingen 36 Juniorinnen und 61 Junioren - darunter auch fünf Krefelder. Besonders gut machte es Pia Renner, die sich nach einem starken Vorlauf im A-Finale wiederfand und mit Platz vier in der Gesamtwertung belohnt wurde.

Die Regatta dient vielen Vereinen aus NRW als Test für die zwei Wochen später stattfindende Landesmeisterschaft und die dann folgende Deutsche Sprintmeisterschaft. Neben der Landesmeisterschaft die am 6. und 7. Oktober in Duisburg auf der Wedau ausgetragen wird, findet in diesem Jahr auch die Deutsche Sprintmeisterschaft in NRW statt. Am 13 und 14. Oktober trifft sich die Deutsche Ruderelite in Münster auf dem Aasee um die Sprintmeister zu ermitteln. Die Streckenlänge ist dann nicht wie bei der Landesmeisterschaft und der Reibekuchen-Regatta 1000m sondern nur 350m.

Ambitionen auf die zu vergebenden Titel in Duisburg und Münster haben der am Sonntag siegreiche Männer-Doppelvierer des Crefelder Ruder-Clubs mit Jan Renner, Andreas Baloghy, Larus Melka und Matthias Keulen.  Jan Renner gewann darüber hinaus auch noch am Sonntag den Männer-Einer. In der U19-Altersklasse konnten Pia Renner und Hannah Lehnen sich über den Sieg im Doppelzweier freuen. Das gleiche gelang auch den Vereins-Kameradinnen Nurit Brinitzer und Maike Kirstätter in der U-17-Altersklasse. Cheftrainer Markus Wöstemeyer äußerte sich vorsichtig optimistisch: „Wir haben in ein paar Bootsklassen schon gute Ergebnisse erzielt. Uns fehlten aber auch noch einige wichtige Sportler, die erst zu den Landes- und den Sprintmeisterschaften ins Team zurückkehren. So werden wir die ein oder andere Besatzung noch etwas verstärken können.“

Ein jähes Ende fand die Regatta auf Grund der Wetterlage. Am Sonntag setzte nach einem weitgehend trockenen Vormittag der prognostizierte zum Teil starke Dauerregen ein. Als noch ein stark auffrischender Wind dazukam und der Deutsche Wetterdienst eine Sturmwarnung herausgegeben hatte, blieb der Regattaleitung keine andere Wahl mehr als die Regatta vorzeitig abzubrechen. „Für die Sportler ist es natürlich schade, dass sie die Rennen nicht mehr austragen konnten, aber die Bedingungen auf dem Wasser haben das einfach nicht mehr zugelassen.“ begründete Regattaleiter Schehl die Entscheidung.

Autor: Markus Wöstemeyer
Tags: Kinder | Junioren | Senioren | Breitensport | Allgemeines
314 mal gelesen