Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Knapp an einer Medaille vorbei gerudert - Studenten WM

16. September 2014
Tolle Rennen gefahren, doch leider auf dem undankbaren vierten Platz gelandet, so kann man den Auftritt von Jonathan Rommelmann (Uni Düsseldorf) und Johanna te Neues (Uni Essen-Duisburg) vom Crefelder Ruder-Club, bei der diesjährigen Studenten WM in Gravelines/Frankreich, beschreiben.

34 Nationen hatten zu der WM gemeldet, auch die Boote aus Übersee, z.B. Kanada, Neuseeland und Australien lies auf starke Konkurrenz schließen. Freitags hatten sich die Organisatoren einiges für die Eröffnungsfeier im sonnigen Gravelines einfallen lassen. „Das war wirklich eine coole Stimmung und die Veranstaltung wurde vom ADH (Allgemeiner Deutscher Hochschulverband) super begleitet“, schwärmt Johanna te Neues bei ihrer Ankunft in Krefeld.

Dabei lief es im Vierer ohne Steuerfrau zunächst nicht ganz wie erhofft. Im Vorlauf konnten sich die beiden ersten Boote direkt für das Final qualifizieren, aber Großbritannien und Tschechien, die späteren Gold- und Silbermedaillen Gewinner machten die Sache unter sich aus. Te Neues musste mit ihrer Crew im Hoffnungslauf nachsitzen, dass dann aber so gut, dass sie ihre Ambitionen mit einem Sieg untermauerten. Im Finale war es dann leider eine Windlotterie. Durch den Hoffnungslauf kamen sie auf eine Außenbahn und hier herrschten an diesem Tag durch schräg einfallenden Wind unfaire Bedingungen. Toll gekämpft, mussten sie sich aber mit dem 4. Platz hinter Großbritannien, Tschechien und Frankreich zufrieden geben, aber noch vor Italien und den Niederlanden. „Ich bin nicht unzufrieden mit dem Rennen, zumal auf der Außenbahn bei diesem Wind keine bessere Platzierung möglich war“, so Bugfrau te Neues.

Für Jonathan Rommelmann lief der Auftakt deutlich besser, sie konnten sich über den Vorlauf direkt für das Halbfinale qualifizieren. Im Halbfinale sicherten sie sich mit dem 2. Platz hinter Großbritannien vor Irland, Neuseeland, Slowakei und Belgien, die Finalteilnahme. „Wir hatten uns schon vorgenommen um die Medaillen zu kämpfen, aber unsere Gegner waren zum Teil auch keine unbekannten für uns, wir kennen uns schon von der U23 WM“, beschreibt Rommelmann seine Ambitionen für das Finale. Zunächst auch gut vom Start weg gekommen, lagen sie bis zur 1000 Meter Marke auch an Position 3, aber auch hier machte der seitliche Wind allen Teilnehmern zu schaffen. Alle Versuche, die Spurts der Franzosen abzufangen waren vergeblich, so landete Rommelmann zusammen mit Partner Roman Acht (Uni Mannheim) auf dem 4. Platz hinter Sieger Großbritannien, Ungarn und Frankreich, aber vor der Schweiz und Irland. 

Rommelman und te Neues ziehen aber beide ein positives Fazit, „dass war eine Super Veranstaltung, natürlich hätte ich gerne eine Medaille gehabt, aber mit meinem Pflegepraktikum im Krankenhaus, war die Vorbereitung nicht ganz so optimal, wie sie hätte sein müssen“, weiß der ehrgeizige Medizinstudent Rommelmann sich selbst einzuschätzen.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Senioren | International
1524 mal gelesen