Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Konstantin Nowitzki wird Junioren Europameister in Trakai/Litauen

Sonntag-5232
© Deutscher Ruderverband/Seyb

11. Juli 2016
Das Beste Rennen im Finale, so wird man Europameister der U19 im Doppelzweier! Der 17 jährige Konstantin Nowitzki vom Crefelder Ruder-Club holt zusammen mit Partner Henri Schwinde aus Münster den EM Titel der U19 im litauischen Trakai.

Nicht ganz einfache Bedingungen auf den ersten 1000 Metern auf dem Galve See. Sehr „kabbeliges“ Wasser, was technisch viel von den jungen Ruderern abforderte, aber die letzten 500 Meter der 2 Kilometer Strecke, waren so richtig nach dem Geschmack von Nowitzki und Schwinde. „Wir hatten uns vorgenommen, da nochmal richtig los zu gehen und das hat auch super geklappt, wir konnten unsren Vorsprung auf eine Bootslänge ausbauen. Das lief einfach super, ich bin wirklich happy“, so Nowitzki nach dem Finale.

Doch zuerst mussten sie am Samstag gegen die Italiener im Vorlauf ran, die sie schon von der Internationalen Regatta in München, Anfang Mai, kannten und dort unterlegen waren. Entsprechend hoch war die Motivation schon im Vorlauf einmal zu testen, was sich in der Zwischenzeit getan hatte. Völlig überraschend lieferten die Italiener keine große Gegenwehr und gaben sich mit dem 2. Platz hinter Nowitzki zufrieden, der auch den Einzug ins Halbfinale bedeutete. „Im Doppelzweier hatten 20ig Nationen gemeldet, da weiß man nie, was einen erwartet, da kann schon mal ein Boot dabei sein. Im Trainingslager in Berlin haben beide das Boot gut laufen lassen und gezeigt dass sie sicherlich ins Final fahren können“, so Trainerin Sabine Tschäge. Etwas überraschend dann im Halbfinale, das Italien wieder zugelost wurde. Kein guter Start vom deutschen Duo, das sich auf Position 3 nach den ersten 500 Metern wieder fand. Die Weißrussen und Italiener hatten die Führung übernommen. Doch über die Streckenmitte kamen Nowitzki /Schwinde immer besser in Fahrt und sicherten sich, wenn auch nur knapp, mit 8 Zehnteln vor Italien und Weißrussland die Finalteilnahme. 

Im Finale lief dann alles wie am Schnürchen. Die ersten 500 Meter wollten sie mitfahren und sich nicht von dem hohen Anfangstempo der Weißrussen beeindrucken lassen. Kurz vor der 1000 Meter Marke drehten sie dann auf und überrollten die Weißrussen, die Italiener, die sich sicherlich auch noch mit ihrem starken Endspurt etwas ausgerechnet hatten konnten nur noch Weißrussland auf Bronze verdrängen, aber um den Kampf um Gold hatten sie an diesem Tag gegen Nowitzki/Schwinde keine Chance. „Das Finale war bei der EM unser bestes Rennen, das hat super geklappt“, so ein strahlender Nowitzki bei der Siegerehrung. 

Montag früh kommt das Team zurück nach Deutschland, dann wir das Duo bis zum 20.7.2016 auf dem Elfrather See täglich weiter trainieren, bevor es am 20.7.2016 wieder nach Berlin-Grünau in das gemeinsame DRV Trainingslager geht. Denn der eigentliche Saisonhöhepunkt ist die Junioren WM in Rotterdam/Niederlande Ende August und da möchte das Duo gerne wieder gut fahren, wenn die starken Übersee Nationen dazu kommen. Während seine Klassenkameraden vom Vera Beckers Berufskolleg in die Sommerferien starten, geht es für Nowitzki erst richtig los!

Ein besonders Erlebnis war es für den CRC Sportvorsitzenden Jan-Christoph Puff, er konnte nicht nur live die Goldfahrt miterleben, sondern hat von der FISA die Fahne als nächster Ausrichter übernommen. Denn im nächsten Jahr findet die Junioren EM in Krefeld auf dem Elfrather See statt.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Junioren | International
914 mal gelesen