Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Krefelder Blitz schlägt zu – Männer- und Frauenachter des CRC siegreich - Doppelschlag

_1613469
© Ruder-Bundesliga

30. Mai 2016
Bei turbulentem Wetter in Frankfurt gibt es zwei erste Plätze und einen Traum-Saisonstart für die Crefelder Achter.

Dass das Wetter für Abwechslung sorgen würde war bereits im Vorfeld klar, zunächst verlief jedoch alles nach Plan.

Die Frauen starteten mit einem Zeitfahrsieg gegen die Damen vom Havelqueen Achter aus Potsdam, die Männer zogen mit einem deutlichen Sieg gegen das hochgehandelte Boot  von Team Lombardium aus Hamburg gleich.

Durch den Sieg im Zeitfahren durften die Crefelderinnen aufgrund der ungeraden Zahl an Gegnerinnen nun ein Rennen aussetzen und  gewannen Viertel- und Halbfinale ohne große Probleme gegen das Team Euralis Hamburg und den Alsterachter Hamburg.

Die Männer bekamen als schnellstes Boot in ihrem Viertelfinale den Aufsteiger und zeitlangsamsten Kontrahenten aus Wurzen zugewiesen. Diese spürten im folgenden Rennen nun die volle Härte des Erstligaparketts- ein wahrlich hartes Pflaster. 3,3 Sekunden Vorsprung erruderten sich die Seidenstädter und damit den deutlichsten Sieg in ihrer Bundesliga-Geschichte.

Im Halbfinale bekam man nun wieder das Team Lobardium zugelost- Die gleiche Aufgabe wie am Morgen wurde ähnlich souverän mit einer halben Bootslänge Vorsprung gelöst. 

Danach machte Petrus dem gesamten weiteren Rennbetrieb jedoch wie vorausgesagt einen Strich Durch die Rechnung. Regen und anhaltende Gewitter ließen- trotz zwischenzeitlicher Lichtblicke eine Fortsetzung der Rennen aller Ligen aus sicherheitstechnischen Gründen nicht zu. 

So wurde- nach Einberufung des Ligarats- der Versammlung aller Teamkapitäne der Mannschaften und Organisatoren- die im Vorfeld beschlossene Regelung, dass im Falle eines wetterbedingten Rennabbruchs das Ergebnis des Zeitfahrens zählt, bestätigt. Allerdings war es für die Crefelder Achter wenig bedenklich, da sie im Finale standen und beim Zeitfahren gezeigt hatten, dass mit ihnen zu rechnen ist.

Dies bedeutete einen Doppelsieg der Crefelder Achter und nach 2011 zum zweiten Mal eine wetterbedingte Sonderregelung in Frankfurt.

"Nach dem heutigen Tagesverlauf sind wir absolut sicher, dass wir auch ein Finale gegen Mülheim dominiert hätten", sagt Matthias Keulen.

"Das Rennen um Gold gegen das Team von Melitta-Minden wäre vermutlich eine Milimeter-Entscheidung geworden, jedoch bestimmt mit dem besseren Ende für uns", äußert sich Neuzugang Katrin Fliegenschmidt für die CRC-Damen nach der Entscheidung am grünen Tisch.

Nach diesem außergewöhnlichen Saisonstart geht es nun am 18. Juni auf dem Münsteraner Aasee in die zweite Runde des Ruder-Bundesliga-Zirkus.

Autor: Larus Melka & Sabine Tschäge
Tags: Senioren | RBL
689 mal gelesen