Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Krefelder Ruderer mit großer Mannschaft bei der „111. Großen Bremer Ruder-Regatta“ auf dem Werdersee am Start

Img_7157
© Markus Wöstemeyer

7. Mai 2018
Bei traumhaften Bedingungen konnten am vergangenen Wochenende Ruderer aus ganz Deutschland ihre Kräfte auf dem Werdersee in Bremen messen. Strahlender Sonnenschein und kräftiger Schiebewind sorgten für schnelle Rennen. Am besten konnten Merlin Kluth und Nurit Brinitzer im Einer, Hannah Lehnen im Vierer ohne, Andreas Baloghy, Larus Melka und Matthias Keulen im Achter die Bedingungen für den Sieg in der jeweiligen Bootsklasse nutzen.

Zur Regatta am 5. und 6. Mai auf dem Werdersee in Bremen waren insgesamt 22 Sportler des Crefelder Ruder-Clubs angereist. Über alle Altersbereiche ist die Regatta im Norden Deutschlands eine wichtige Standortbestimmung für die großen Mannschaftsboote Achter und Vierer mit Blick auf die Deutsche Jugendmeisterschaft in sieben Wochen. Vereine aus dem gesamten Nord- und westdeutschen Raum sowie Berlin testen in Bremen verschiedene Besetzungen und Bootsklassen. Mit weit über 3000 Teilnehmern ist bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison die Konkurrenz in jedem Rennen sehr groß.

Den ersten Sieg der Regatta für den Crefelder RC erruderte mit einem beherzten Endspurt Merlin Kluth im Leichtgewichts-Einer der Altersklasse U17. 250m vor dem Ziel an Position drei rudernd fasste er sich ein Herz und überspurtete noch die mit etwas mehr als einer Bootslänge vor ihm rudernden Sportler. Nach dem Rennen sagte Merlin überglücklich: „Ich habe einmal kurz geschaut und gesehen, dass ich noch gewinnen kann. Mich hat überrascht, wie gut das dann auch funktioniert hat.“

In der gleichen Altersklasse konnte auch Nurit Brinitzer ihr Rennen im Einer gewinnen. „Nurit hat einen echt guten Start erwischt.“ meinte Trainer Pierre Hein. Den am Start herausgefahrenen Vorsprung konnte Nurit gegen alle Attacken der Konkurrenz verteidigen und am Ende souverän als Siegerin über die Ziellinie fahren.

Im letzten Rennen des Samstags, dem Männerachter, konnten die drei CRCler Andreas Baloghy, Matthias Keulen und Larus Melka in einer Renngemeinschaft mit Bonn und Leverkusen den Sieg in der Königsklasse feiern. Matthias Keulen sagte nach dem Rennen: „Das war ein echter Arbeitssieg. Auf der ersten Streckenhälfte haben wir uns richtig schwer getan, haben dann aber immer besser zusammengefunden.“ Am Ende kam der Achter mit einem souveränen Vorsprung von über einer Bootslänge ins Ziel. Die Neuauflage des Rennens am Sonntag bescherte den begeisterten Zuschauern ein besonders spannendes Rennen. Kompf an Kopf schoben sich die Achter über die 1500m lange Strecke. Erst auf den letzten Metern konnte der Vortagessieger sich einen entscheidenden Vorteil erarbeiten. Mit einem Luftkasten Vorsprung ging der Sieg erneut an den Achter mit Baloghy, Keulen und Melka.

Ihren ersten Sieg in der Altersklasse U19 feierte Hannah Lehnen im Vierer ohne Steuerfrau. Zusammen mit ihrer Zweier-ohne Partnerin aus Duisburg und den Ruderinnen aus Osnabrück und Hannover konnte Hannah einen erkämpften Start-Ziel-Sieg errudern. Unter denkbar schwierigen Voraussetzungen konnte der Vierer eine solide Leistung zeigen. Krankheitsbedingt ist die Osnabrücker Schlagfrau ausgefallen und musste kurzfristig vor dem Rennen durch eine Ruderin aus Hannover ersetzt werden. Hannah Lehnen übernahm im Vierer die Schlagposition. Trainer Markus Wöstemeyer zeigte sich zufrieden mit der Leistung: „In einer technisch so anspruchsvolle Bootsklasse kann man nicht erwarten, dass man einfach mal Positionen und Ruderer austauscht und man dann auch noch das Rennen gewinnt. Das haben die Damen wirklich sehr konzentrier gelöst.“

Autor: Markus Wöstemeyer
Email:
Tags: Junioren | Senioren | Allgemeines
416 mal gelesen