Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Lisa Schmidla fliegt auf der Bosbaan in den Niederlanden ins WM Halbfinale

Cimg5513
© Sabine Tschäge

25. August 2014
Starker Schiebewind auf der Bosbaan bei den diesjährigen Weltmeisterschaften, heißt für die Crews schwierige Bedingungen. CRC Athletin Lisa Schmidla sicherte sich durch einen Sieg im Vorlauf mit ihrer Crew die direkte Halbfinalteilnahme am kommenden Donnerstag. Weniger rund liefe es für Kristof Wilke, er muss Mittwoch im Vierer ohne Steuermann in den Hoffnungslauf nachsitzen.

„Wir wollen heute gewinnen, damit wir fürs Halbfinale die Möglichkeit haben auf eine gute Bahn zu kommen, falls das mit dem Wind anhält“, so die Aussage von Schmidla vor dem Vorlauf. Bei sehr starken Schiebewind ist es immer schwierig sich vom Feld abzusetzen, physische Vorteile greifen nicht richtig, allerdings technisch hoch versierte Boote wie der deutsche Doppelvierer können damit gut umgehen. Schlagfrau Schmidla fuhr mit ihrer Crew ein taktisch gutes Rennen. Zunächst fuhren sie bis zur streckenhälfte mit, an der 1000 Meter Marke lösten sie sich von den Neuseeländerinnen und Polinnen, mit denen sie gleich auf lagen. Bei 1500 Metern war der Vorsprung noch knapp, aber einen richtigen Endspurt musste Schlagfrau Schmidla nicht anziehen. Im Ziel siegten sie mit einer halben Länge vor Neuseeland, Polen und Großbritannien. 

Anders als erhofft verlief der Vorlauf für Kristof Wilke. Mit Seriensieger Großbritannien und den World-Cup führenden Australiern hatten sie einen der schwersten Vorläufe erwischt. Wilkes Crew versuchte daher vom Start an direkt in Kontakt zu den Australiern zu bleiben, was zunächst auch gut gelang. Bei 500 Metern waren die Britten bereits in Führung und Wilke noch auf Platz 2. Bis zur 1200 Meter Marke lief es für den Deutschen Vierer auch nach Plan, doch der starke Druckspurt der Australier zeigte Wirkung. Bei 1500 Metern übernahm Australien den 2 Platz, den sie bis ins Ziel verteidigten. Da nur Platz 1 und 2 für das Halbfinal berechtigt, verzichtete Schlagmann Wilke auf eine Schlussspurt und lies noch den französischen Vierer passieren, Deutschland wurde vierter, fünfter Russland. Mittwoch gibt es für Wilke im Hoffnungslauf die Chance doch noch ins Halbfinale zu ziehen, das sollte eigentlich eine lösbare Aufgabe sein.

Die Davids Zwillinge Sara und Miriam hatten heute noch Schonfrist, bevor es Morgen um 17:00 Uhr für sie im Vorlauf los geht.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Senioren | International
1104 mal gelesen