Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Männerachter startet erfolgreich in die PRODYNA Ruder-Bundesliga

_1503622
© Alexander Pischke/Ruder-Bundesliga

18. Mai 2015
Am vergangenen Wochenende startete die Saison für die Bundesligateams bei der PRODYNA Ruder-Bundesliga. In Frankfurt fand wie auch schon im vergangenen Jahr der erste der insgesamt fünf Ligatage auf dem Main, mitten in der Frankfurter Innenstadt mit Blick auf die Skyline, statt.

Der Wegfall der Stammkräfte von Melanie Staelberg und Eva Wöstemeyer, die im August Mutter werden und beruflich Bedingt von Franziska Horbach und Nadine Schmutzler, deutete im Training bereits an, dass ihr Ausfall nicht so leicht aufzufangen sein wird. So dass der Krefelder Frauenachter schon vorher wusste, dass es keine leichte Saison werden wird. Nach Platz 6 im Zeitrennen starteten die Frauen im Achtelfinale gegen das neu gegründete Team aus Hanau. Das Hanauer Team erwischte den deutlich besseren Start und schob sich von Beginn an vor das Krefelder Frauen Team. Der Abstand konnte zwar zeitweise ein wenig verringert werden, es reichte jedoch nicht, um den Rückstand bis zum Ziel wieder einzuholen. Durch diese Platzierung rutschte der CRC Achter in den hinteren Block um Platz neun bis elf. Ärgerlich, aber der CRC Achter nahm die Herausforderung an und fand immer besser zusammen, sodass sie sich über die kommenden Rennen gegen die anderen Mannschaften aus Bonn und Hamburg durchsetzen konnten und Platz 9 belegten. „Das Zeitrennen haben wir vergeigt, leider konnten wir dann nur noch um Platz 9 mitfahren, aber danach haben wir uns gefangen und zum nächsten Ligarenntag in Hannover werden wir weiter nach vorne fahren“, erklärt Teamkaptain Theresa Hülsmann.

Anders der Männerachter des CRC, schon in den Zeitläufen zeigte er, dass sie gut über das Wintertraining in die Saison gekommen sind und belegten dort Platz 2. Auch im Achtel- und Viertelfinale konnten sich der Achter durchsetzen und am Abend nach einen souveränen Sieg im Halbfinale in den Finalblock einziehen. Im Männerachter hieß der Finalgegner wie schon so oft in der letzten Saison Frankfurt. Der Achter aus Krefeld konnte sich nach einem guten Start gegenüber der beheimateten Mannschaft aus Frankfurt gut behaupten. Über den mittleren Abschnitt konnte sich Frankfurt jedoch vor das Boot aus Krefeld schieben, sodass Frankfurt knapp vor Krefeld über die Ziellinie fuhr. Die Krefelder Mannschaft konnte jedoch zeigen, dass sie sehr gut trainiert haben und sich gegenüber der Konkurrenz gut behaupten kann. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Resultat des Wochenendes. Wir haben gut in die Rennen gefunden und konnten wieder einmal zeigen, dass wir mit an die Spitze der deutschen Sprintermannschaften gehören“, so Michael Naß.

Am 13. Juni findet die zweite Regatta in Hannover auf dem Maschsee statt. Dort wollen beide Mannschaften wieder ihre Stärken unter Beweis stellen und sich intensiv vorbereiten, um ihre Leistungen auszubauen.

Autor: Mona Benger
Tags: Senioren | RBL
1255 mal gelesen