Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Männerachter startet mit Tagessieg in die neue RBL-Saison

6. Juni 2011
Beim ersten von fünf Renntagen ist der Männerachter des Crefelder Ruder-Clubs in Frankfurt mit einem deutlichen Tagessieg in die neue flyeralarm Ruder-Bundesliga Saison gestartet. Der Frauenachter war mit einem sehr guten zweiten Platz ebenfalls zufrieden.

Der erste Renntag liegt hinter den 48 Achtern, die in der Saison 2011 in der Ruder-Bundesliga (RBL) an den Start gehen. Bei schwülheißen Temperaturen in Frankfurt am Main hat der CRC-Männerachter seine Erfolgsserie fortgesetzt und zum Auftakt der fünf Renntage im Finale deutlich gezeigt, dass die Mannschaft vom Elfrather-See topfit ist. In den Renntag gestartet war die Mannschaft um Schlagmann Matthias Simons mit einem zweiten Platz im Zeitfahren hinter dem Achter aus Münster. Doch der relativ große Abstand von knapp einer Sekunde machte den Männern aus Krefeld keine Sorgen. Die Bedingungen auf dem Main waren von Rennen zu Rennen sehr unterschiedlich und zwischenzeitliche Winde, sowie die Strömung im Fluss sorgten unter anderem für die relativ großen Zeitunterschiede.

Dennoch erkannten die Männer im CRC-Achter noch einiges an Steigerungspotential. Von Rennen zu Rennen fand die Mannschaft besser zusammen und sicherte sich sowohl im Achtel- als auch im Viertelfinale den ersten Platz gegen vier andere Boote. Der Halbfinaleinzug war damit geschafft und so sollte es zur Primetime am Abend gegen die starken Aufsteiger aus Karlsruhe um den Finaleinzug gehen. Doch eine Gewitterfront sorgte für eine zwischenzeitliche Unterbrechung der Regatta und so entschied die Regattaleitung das Halbfinale ausfallen zu lassen und stattdessen unter allen vier Halbfinalisten direkt den Tagessieg auszufahren.

Dies brachte anscheinend für das Flaggschiff vom Elfrather-See genau die zusätzliche nötige Anspannung zu Tage. In der Vergangenheit haben die Männer oft gezeigt, dass sie in den entscheidenden Momenten eiskalt zuschlagen können. Und so besiegten sie die Zeitfahrsieger aus Münster überaus deutlich mit 1,5 Sekunden Vorsprung. "Es kam mir vor als wenn wir geflogen sind. Direkt vom ersten Schlag an sind wir perfekt zusammen gerudert und haben den anderen dreien keine Chance gelassen.", sagte Lars Henning nach dem Rennen. Hinter Münster auf Platz zwei kamen die ebenfalls starken Achter aus Mülheim und Karlsruhe ins Ziel.

Im dritten Jahr der RBL hat sich also wieder etwas getan und neue Gegner machen sich bereit um die Ligachampions aus Krefeld anzugreifen. Am ersten Renntag konnte der Krefeld Achter bei teils schwierigen Bedingungen deutlich zeigen, dass sie bereit sind das dritte Mal in Folge den Titel des Liga-Champions zu gewinnen. In einem Monat findet der zweite Renntag beim aktuellen Tabellenzweiten aus Münster statt, so dass es sicherlich im Kampf um den Tagessieg deutlich enger zu gehen wird als an diesem Wochenende in der Bankenstadt Frankfurt.

Frauenachter sichert sich Platz zwei

Auch der Frauenachter des Crefelder RC war in Frankfurt am Start. Für den erhofften Sieg reichte es zwar nicht, doch der Kampf um den Titel war denkbar knapp. Nach dem Zeitfahren lagen die Frauen auf Platz drei, nur sechs hundertstel hinter dem Boot aus Berlin. Zeitfahrsieger wurden die amtierenden Ligachampions aus Hamburg mit einer halben Sekunde Vorsprung.

Mit dem Zeitfahren waren die Frauen nicht zufrieden. "Das Rennen lief absolut nicht gut, so dass wir glücklich sind, dass es dennoch zu Platz drei reichte. Jetzt müssen wir uns deutlich steigern.", zog Theresa Hülsmann nach dem Zeitfahren Zwischenbilanz. Diese Steigerung gelang den Frauen und so wurde das Achtelfinale deutlich gewonnen und im Viertelfinale reichte ein sehr knapper zweiter Platz hinter Hamburg zum Einzug unter die Top vier des Tages.

Wie bei den Männern wurde die Halbfinalrunde auf Grund des Gewitters gestrichen und die besten vier Boote machten den Sieger direkt unter sich aus. Neben dem Krefelder Frauenachter konnten sich noch die Boote aus Hamburg, Heidelberg und Berlin für das Finale qualifizieren. Das Finale entwickelte sich zu einem Zweikampf zwischen dem Crefelder RC und dem Hamburger Alsterachter. Wie so oft in der Vergangenheit schoben die Hanseaten zum Schluss, wenn auch nur knapp, den Bugball zuerst über die Ziellinie. "Wir sind von Rennen zu Rennen besser geworden und haben mehr zueinander gefunden.", sagte Steuerfrau Tjarde Melka nach dem guten zweiten Platz vor der Skyline in Frankfurt. "Für den zweiten Renntag Münster müssen wir nun noch mehr trainieren und wollen wieder angreifen um auf dem Aasee mit den Hamburgerinnen in der Tabelle gleich zu ziehen.". 


CRC Männerachter in Frankfurt:

Matthias Simons, Thorsten Hütz, Jochen Urban, Lars Henning, Andreas Baloghy, Leonhard Zerni, Dirk Marterer, Larus Melka, Marc Benger, Steuerfrau: Carolin Staelberg

CRC Frauenachter in Frankfurt:

Melanie Staelberg, Manuela Staelberg, Franziska Horbach, Theresa Hülsmann, Theresa Lomertin, Vera Dresely, Johanna Davids, Johanna te Neues, Steuerfrau: Tjarde Melka

 

Die nächsten RBL-Termine 2011:

9. Juli - Münster, 6. August - Hannover, 27. August - Hamburg, 3. September - Krefeld

Autor: Jan Nikolai Trzeszkowski
Email:
Tags: Senioren | RBL
1865 mal gelesen