Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Mit jedem Ruderschlag – WM in Amsterdam als Ziel fest im Blick

22. August 2014
Während ihre Kommilitonen in den Semesterferien die freie Zeit genießen, haben Lisa Schmidla, Kristof Wilke, Sara und Miriam Davids mehrere hundert Kilometer im Ruderboot zurück gelegt. Die Aktiven des Crefelder Ruder-Club bereiten sich seit dem 16 Juli in verschiedenen Trainingslagern vor, um sich für die vom 24. – 31. August 2014 in Amsterdam auf der Bosbaan stattfindende Weltmeisterschaft den letzten Schliff zu holen.

Seit dem 9. August trainiert das deutsche Team nun gemeinsam mit allen Disziplinen in Ratzeburg, unter den wachsamen Augen von Cheftrainer Markus Schwarzrock.

Hohe Trainingsumfänge auf dem Wasser, aber auch Kraft und Athletiktraining stehen für alle auf dem Programm, 3-4 Trainingseinheiten am Tag, sind daher der Normalzustand. Dabei ging es für Lisa Schmidla, die auf der Schlagposition im deutschen Doppelvierer sitzt erst einmal bis zum 8. August zum Weißensee nach Österreich. „Wir konnten ganz gut arbeiten und so langsam werden wir immer mehr eine Mannschaft“, berichtete Schmidla. Die 23 jährige Journalistik Studentin macht ihre Sache auf der wichtigen Schlagposition inzwischen so gut, dass Bundestrainer Sven Ueck auch im Trainingslager weiter auf Schmidla in dieser Position baut. Gute Unterstützung erfährt sie dabei von ihren Teamkolleginnen Julia Lier/Halle, Carina Bär/Heilbronn und Ann Kathrin Thiele/Leipzig.

Während Schmidla mit den Skullfrauen in Österreich war, bereitete sich der Männer Riemen Bereich mit Kristof Wilke in Breisach an der Deutsch-Französischen Grenze auf einem alten Rheinarm vor. Doch die starken Unwetter bescherten den Ruderern schlechte Bedingungen, Hochwasser und die damit einher gehende starke Strömung, zwang die Verantwortlichen zum Handeln. Kurzerhand zog das Riementeam, was immerhin 28 Aktive umfasst, auf die französische Seite an den Kanal bei Niffer mit den Booten um. „Hier hatten wir dann sehr gute Bedingungen und haben auch jeden Kilometer gut nutzen können, ein klein wenig mehr Fahraufwand, aber ich glaube das Training hat nicht gelitten“, erzählt Wilke. In der technisch sehr anspruchsvollen Bootsklasse, dem Vierer ohne Steuermann, fährt Wilke auf der Schlagposition und bekommt durch Toni Seifert/Leverkusen, Maximilian Munski/Rheinfelden und Björn Birkner/Rheinfelden gute Unterstützung.

Psychologie Studentin Miriam Davids stand von Anfang an fest als Schlagfrau für den deutschen Vierer ohne Steuerfrau. Ihre Schwester Sara Davids sollte ursprünglich erst nur als Ersatzfrau mit nach Amsterdam kommen, doch im Trainingslager in Dortmund ging es im Vierer nicht richtig voran. Nachdem Sara Davids von der U23 WM aus Varese zurück war, wo sie die Bronzemedaille im Achter gewinnen konnte, wurde nochmal mit den Ersatzleuten probiert. Als eindeutig schnellste Kombination erwies sich dann Miriam und Sara Davids, die durch Alexandra Höffgen/Neuss und Constanze Siering/Herne ergänzt wurden. Ein sehr junges Team, alle außer Siering gehören noch der U23 Klasse an.

Seit dem 9.August trainiert nun das komplette DRV Team in Ratzeburg, besonderes Highlight war dabei, dass die komplette Nationalmannschaft am 10.8. extra aus Ratzeburg nach Hamburg zu den Finalläufen der Junioren WM angereist kam und so auch ihre Clubkameraden Leske, Follert, Schulte-Bockholt und Baloghy ordentlich anfeuern konnte. In Ratzeburg herrscht leider seit dem Wochenende auch sehr schwierige Bedingungen, starke Winde und regnerisches Wetter machen den Mannschaften sehr zu schaffen, immer wieder kämpfen sie auf dem Ratzeburger See gegen Wellen und Regen an und müssen höllisch aufpassen, dass sie sich bei der Kombination keinen Infekt holen. Leittragende waren schon die Davids Zwillinge, als in ihrem Boot Alexandra Höffgen durch einen Infekt nur gebremst trainieren konnte. 

Am Mittwoch geht es für das DRV Team dann endlich nach Amsterdam/Niederlande, wo sie dann die ersten Kilometer auf der Bosbaan zurück legen können. Bis dahin gibt es nochmal ein paar Windkilometer in Ratzeburg. „Die Stimmung im Team ist gut, wir freuen uns, dass es jetzt endlich los geht“, erzählt Wilke, der auf besonders viele Schlachtenbummler aus Krefeld hofft.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Senioren | International
1352 mal gelesen