Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Nachwuchsruderer testeten ihre Form bevor es zur Internationalen DRV Regatta nach Hamburg geht

6. Juni 2014
Die U19 und U17 Ruderer des Crefelder Ruder-Club testeten am vergangenen Wochenende in Köln bei der internationalen Regatta neue Bootskombinationen und Renntaktiken, bevor es für die U19 Recken in Hamburg an diesem Wochenende bei der Rangliste um erste Tickets für die Junioren WM geht.

In Köln trugen sich U19 Ruderer Marc Leske, Jakob Gebel, Sophie Baloghy und U17 Akteure Michael Rieske, Kaan Bekan, Simon Staßburg, Konstantin Nowitzki, Jan Renner, Eric Menssen, Jacopo Beranzoli, Lars Hermsdorfer und Charlotte Lier in die Siegstatistik des CRC ein. Insgesamt legten die CRC Boote 9 Mal am Siegersteg an.

Dabei nutzten das Trainerteam Sabine Tschäge und Pierre Hein die Möglichkeit, nochmal neue Kombinationen an den Start zu bringen, um die optimalen Besetzungen für die in 5 Wochen in Brandenburg stattfindende Jugendmeisterschaft zu finden.

Für die U19 des CRC heißt es bereits an diesem Freitag ab 15:00 Uhr in Hamburg auf der Dove-Elbe „Achtung – Los“. Die Strecke, die auch im Juli Austragungsort der Junioren WM sein wird, befindet sich vor den Toren Hamburgs in Allermöhe.

Die größten Chancen haben dabei Jacob Schulte-Bockholt und Laurits Follert im Junior Zweier ohne Steuermann. Zuletzt bei der Junioren EM in Hazewinkel/Belgien mit Bronze dekoriert, hoffen sie auch die deutsche Konkurrenz in Schach halten zu können. Eine Verletzung an der Hand hat bei Schulte-Bockholt hat jedoch zu Trainingsausfällen geführt, alle Beteiligten hoffen aber, das der Start in Hamburg nicht gefährdet ist. Ein Wörtchen mitreden wollen dabei auch Marc Leske mit Partner Maximilian Bierwirth/Koblenz und Jakob Gebel mit Partner Lukas Geller/Mülheim. Zuletzt wechselhafte Ergebnisse lassen keine Prognose zu, aber die aufsteigende Form im Training und in Köln lassen einen positiven Trend erkennen.

Sophie Baloghy mit Partnerin Vera Spanke/Neuss will den Sprung ins A-Finale der U19 Juniorinnen Zweier ohne Steuerfrau schaffen. „Im Moment gibt es ca. 8 Zweier, die je nach Tagesform etwas schneller oder langsamer sind, Sophie und Vera haben im Wettkampf bereits gezeigt, dass sie nach vorne fahren können, aber kleinste Fehler werden in diesem Feld sofort bestraft“, weiß Trainerin Tschäge zu berichten.

Auf Grund der Ergebnisse werden, nachdem alle über Vorlauf, Zwischenlauf und Finale ihre Position erkämpft haben, am Sonntag Kombinationen im Vierer und Achter gefahren. Sie sind ein weiterer Wichtiger Baustein zur Nominierung.

Für die U17 Ruderer ist es der letzte Test vor der Meisterschaft, so dass in aussichtsreichen Formationen geübt wird. Die Ergebnisse aus Hamburg qualifizieren für einen Start bei der Jugendmeisterschaft.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Junioren
1224 mal gelesen