Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Ruderweltmeisterschaften starten am Sonntag für Schmidla, Wilke und Davids mit den Vorläufen

25. August 2014
Am Sonntag heist es für Kristof Wilke vom Crefelder Ruder-Club um 15:48 Uhr auf der Bosbaan in Amsterdam zum ersten Mal im Vorlauf „Attention-Go“. Um 16:09 Uhr folgt Lisa Schmidla mit dem Doppelvierer, lediglich die Davids Zwillinge Miriam und Sara haben noch bis Montag 17:00 Uhr Zeit, bevor für sie das Startkommando im Vierer ohne Steuerfrau kommt.

Bevor es aber mit den Rennen los geht, gibt es für alle am Samstag eine große Eröffnungsfeier an der Bosbaan in Amsterdam/Niederlanden, bei der die über 1100 Teilnehmer aus über 60 Nationen begrüßt werden und FISA Präsident Jean-Christophe Rolland die WM für eröffnet erklärt.

Lisa Schmidla geht dabei mit dem deutschen Doppelvierer als Topfavorit ins Rennen. „Natürlich sind wir die gejagten, aber wir nehmen die Herausforderung gerne an, wir haben viel im Training gearbeitet und wollen zeigen was wir können“, sagt Schmidla selbstbewusst. Nachdem sie die World-Cup Serie gewonnen haben und beim letzten World-Cup in Luzern/Schweiz mit deutlichem Abstand siegten. Das Boot ist seitdem unverändert in der Besetzung Schmidla, Carina Bär/Heilbronn, Julia Lier/Halle und Anne Kathrin Thiele unterwegs und hat sich in den Trainingslagern am Weissensee/Österreich und Ratzeburg weiter verbessert. Damit müssen Schmidla und Co jetzt versuchen ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. Gejagt werden sie dabei von 13 Nationen. Die ärgsten Konkurrentinnen sind die Neuseeländerinnen, die in Luzern Silber und die Kanadierinnen, die letztes Jahr Silber bei den Weltmeisterschaften gewonnen konnten. Noch nicht richtig in Erscheinung getreten, sind dieses Jahr der chinesische und der weißrussische Doppelvierer, die sich mit Olympiasiegerin Ekaterina Karsten verstärkt haben. 

Kristof Wilke muss sich in Amsterdam gegen 17 Nationen durchsetzen. Olympiasieger Wilke hofft dabei, dass ihr Aufwärtstrend weiter anhält und er seine Crew ins Finale der besten 6 führen kann. Klares Ziel ist für Schlagmann Wilke, Maximilian Munski/Lübeck, Toni Seifert/Leverkusen und Björn Birkner/Rheinfelden aber der Kampf um eine Medaille. Zuletzt in Luzern undankbar auf dem vierten Platz gelandet, will der Vierer ohne Steuermann stärker angreifen. Topfavorit ist Seriensieger Großbritannien, die sich bei den letzten World-Cups in überragender Form präsentierten. Heimvorteil genießen die Niederländer, die in Luzern Silber holen konnten und damit eine gute Ausgangsbasis für einen Medaillienplatz vor heimischem Publikum haben. Mit um Edelmetall werden die Vierer aus Australien, WM 2013 Silber und die Bronze Gewinner USA sein. Aussenseiterchancen haben auch die Kanadier, die diese Saison eine aufsteigende Form zeigten.

Zwillingspower für das Schlaghaus des deutschen Vierers ohne Steuerfrau. Sara und Miriam Davids wollen mit ihrer jungen Crew ins Finale, was angesichts von 10 Booten kein leichtes Unterfangen wird. Komplettiert werden sie durch Alexandra Höffgen/Neuss und Constanze Siering/Herne. Beim World-Cup in Luzern noch vom französischen Boot geschlagen, wollen sie diesmal Revanche. Mit China, Kanada und den USA sind sehr starke Nationen am Start. USA hat sich dabei mit der zweimaligen Olympiasiegerin Zsuzsanna Francia eine Weltklasse Athletin an Bord geholt. Der Einzug in das Finale ist das vorrangige Ziel der jungen DRV Crew.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Senioren | International
1205 mal gelesen