Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Sensationelles Ergebnis bei Deutscher Meisterschaft für den Crefelder RC

1. Juli 2014
Bei der Deutschen Meisterschaft der U23, U19 und U17 sicherten sich 7 Aktive ihre Teilnahme zur WM. Von Donnerstag bis Sonntag ermittelten die Ruderer ihre Jahrgangsmeister auf der Regattastrecke auf dem Beetzsee, wobei es bei den U19 und U23 es auch um die Nominierung zur WM ging.

Gleich zweimal oben auf dem Treppchen stand Jonathan Rommelmann, der im leichtgewichtigen Einer und Doppelvierer erfolgreich war. Im Einer entwickelte sich der, nach den Vorläufen und bisherigen Saisonergebnissen, zu erwartende Dreikampf zwischen Florian Roller/Stuttgart und Roman Acht/Limburg und Rommelmann. Rommelmann wies aber ab Streckenhälfte seine beiden ärgsten Konkurrenten in die Schranken und zog mit einem Zwischenspurt davon, so dass im Ziel Acht auf Platz 2 und Roller auf Platz 3 einkam. Zusammen fuhren sie dann noch im leichtgewichtigen Doppelvierer, verstärkt durch Johannes Dreismikenbeker/Speyer einen ungefährdeten Sieg ein. Rommelmann wurde Aufgrund seiner erbrachten Leistung, auch über die Saison, im Einer für die U23 WM in Varese/Italien Mitte Juli nominiert.

Auch einen Doppelerfolg konnte Marisa Staelberg die im U23 Vierer ohne Steuerfrau zusammen mit Elisaveta Sokolkova, Frauke Hacker/Rostock und Meike Dütsch/München und im Achter der durch Ruderinnen aus Essen, Stuttgart und Halle verstärkt wurde feiern. Beide Rennen wurden souverän gewonnen und Marisa Staelberg wurde einmal mehr ihrer Favoritenrolle gerecht. Für sie heißt es ab Morgen auch Abfahrt zur Mannschaftsbildung in Ratzeburg, bevor es zur WM nach Varese geht.

Aller guten Dinge sind drei, das gilt auch für den CRC und Michaela Staelberg. Das Küken bei den U23 Ruderern setzte sich in ihrem ersten Jahr direkt durch und hat sich durch zwei zweite Plätze im Einer und Doppelvierer ebenfalls für die U23 WM in Varese qualifiziert und zusammen mit ihrer Schwester geht es dann Morgen auf die Reise nach Ratzeburg, wobei Michaela Staelberg für die Doppelviererbildung die Tests absolviert und die anschließende UWV durchführt.

Auch aufs Treppchen schaffte es Niklas Kiefer im leichtgewichteigen U23 Achter in Renngemeinschaft mit Ruderern aus Hamburg, Düsseldorf, Hannover wurde es der Bronzerang. Eine super Leistung, da den Achter vorher niemand auf der Rechnung hatte.

CRC Trainer Lüke:“Ich bin überwältigt von den tollen Rennen und den WM Nominierungen, auch dass sich Michi direkt in ihrem ersten U23 Jahr etablieren konnte.“ Lüke wird eine Teil der Vorbereitung von Rommelmann im Einer übernehmen. Beruflich gebunden, wird er sich die Aufgabe mit Bundeshonorartrainer Dietmar Langusch aus Limburg teilen.

Jacob Schulte-Bockholt und Laurits Follert hatten das Ticket zur U19 WM, die Anfang August in Hamburg stattfindet bereits über ihr Ergebnis beim Ranglistenrennen in der Tasche. In Brandenburg ging es im Zweier ohne Steuermann der U19 nochmal darum, in welcher Bootsklasse sie an den Start gehen. Beide wollen gerne den Zweier bei der WM fahren und das war nur durch einen Sieg in dieser Bootsklasse zu schaffen. Siegreich im Vorlauf, blieben sie auch im Finale siegreich und sicherten sich mit einem Start-Ziel Sieg ihrer Teilnahme im Zweier ohne und den Deutschen Meistertitel. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Hamburg und Minden. Damit sind sie im Zweier in dieser Saison national ungeschlagen.

Zusammen mit Marc Leske ging es dann in den U19 Achter, aber leider konnte die Crew nicht an die bisherigen Ergebnisse aus der Saison heran reichen und musste sich hinter dem Nord-Ost Team und Süd-Team mit dem 3 Platz begnügen. An der 1000 Meter Marke noch in Führung liegend, konnten sie den Spurts aus Nord-Ost nicht stand halten und wurden im Schlussspurt noch vom Süd Achter abgefangen. „Das war schon ärgerlich, die Saisonleistungen spiegeln sich nicht wieder“, resümiert Trainerin Sabine Tschäge. Jacob Gebel blieb mit dem zweiten Team NRW Achter der 5 Platz.

34 Hundertstel entschieden über die WM Teilnahme für Jacob Gebel. Lange, bis 1950 Meter waren sie in Führung und auf WM Kurs, doch die heranfliegende Renngemeinschaft aus Hamburg überspurtete den Vierer mit einem atemberaubenden Endspurt. Alle Versuche von Gebel, Lukas Geller/Mülheim, Johannes Rentz/Dortmund, Janek Schirrmacher/Siegburg und Steuermann Philipp Baumgart/Minden gegen zu halten waren vergeblich. Besonders ärgerlich, da Gebel damit seine Chance zur Teilnahme zur U19 WM verwirkte. Silber in einem furiosen Rennen gewonnen, aber rechte Freude wolle nicht aufkommen.

Strahlendes Lächeln dagegen bei Sophie Baloghy, die zusammen mit Vera Spanke aus Neuss die Bronzemedaille im Zweier ohne Steuerfrau erringen konnte und damit ihr WM Ticket sicherte. Die bisherigen Saisonergebnisse und die Silbermedaille im ersten NRW Achter hinter dem Nord-Ost Team verschafften ihr die Nominierung zur Achter und Viererbildung zur UWV, die ab Donnerstag in Berlin mit umfangreichen Leistungstest beginnt.

Jubel dann am Ende zur Regatta bei Marc Leske, der bereits letztes Jahr, noch als jüngerer Jahrgang den Sprung in den U19 Achter geschafft hatte und damit Weltmeister der U19 werden konnte. Seine Saisonleistungen bei der der Rangliste reichten aus, um für die Mannschaftsbildung für den Achter und Vierer mit, nominiert zu werden. Damit haben 4 Aktive vom CRC den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft. Trainerin Sabine Tschäge ist zudem für den Zweier als Bootstrainerin nominiert worden und reist ab Donnerstag, zum 5. wöchigen Trainingslagern mit ihren Schützlingen nach Berlin an.

Der Endspurt war an diesem Wochenende nicht auf Seiten der CRC Ruderer. Simon Staßburg und Konstantin Nowitzki mussten im Doppelzweier der U17 im Schlussspurt ihre Bronzemedaille ziehen lassen. Hart umkämpft kam das Feld auf den letzten 500 Metern Richtung Endspurt, dort noch auf Position 3 liegend, konnten sie dem starken Spurt aus Minden nicht mehr stand halten und wurden mit einer halben Bootslänge Abstand undankbare Vierte.

Wie zu erwarten schaffte der U17 Nachwuchsdoppelvierer vom CRC mit Elias Hupperts, Jan Renner, Joost Follert, Hendrik Klose und Steuermann Jacopo Beranzoli noch nicht den Sprung ins Finale, aber ihr Ziel unter die besten 12 mit einem 4 Platz im B-Finale wurde erreicht. Ebenso ins B-Final zog Melissa Isen und Charlotte Lier ein und wurden dort mit dem 3 Platz belohnt. Alle Ruderer gehören noch dem jüngeren Jahrgang an und werden nächstes Jahr dann sicherlich ihre gesammelte Erfahrung einfließen lassen.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Junioren | Senioren | International
3015 mal gelesen