Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Sieben CRC-Sportler bei der U23 WM in Linz

23. Juli 2013
Bei der U23 Weltmeisterschaft im österreichischen Linz gehen für den Deutschen Ruderverband (DRV) sieben Sportlerinnen und Sportler des Crefelder Ruder-Clubs an den Start.

Die Zwillinge Sara und Miriam Davids starten im Zweier ohne Steuerfrau. Insgesamt elf Nationen haben für dieses Rennen in Linz gemeldet. Der aktuell schnellste U23 Zweier des DRV durfte bereits vor zwei Wochen beim Weltcup in Luzern internationale Regattaluft schnuppern und hat die Rennen als Vorbereitung für die U23 Weltmeisterschaft genutzt. In ihrer Altersklasse wollen die Zwillinge nun zeigen wie schnell sie sind.

Für den deutschen Frauenachter haben sich Marisa Staelberg und Johanna te Neues qualifiziert. Marisa Staelberg übernimmt dabei die wichtige Schlagposition im Achter, der sich im Trainingslager in Ratzeburg sehr gut aufeinander eingestellt hat. „Wir sind zufrieden mit der Vorbereitung. Jetzt müssen wir gucken, wie wir international stehen“, so te Neues.

Auch Alexander Thierfelder hat sich für den Achter qualifiziert. Bereits im letzten Jahr konnte er in dieser Bootsklasse die U23 Vizeweltmeisterschaft errudern und so freut er sich nach einer Saison, die zunächst nicht optimal verlief, wieder im deutschen Paradeboot zu sitzen.

Jonathan Rommelmann ist der zweite männliche Sportler des CRC, der sich für die U23 WM qualifiziert hat. Bereits in seinem ersten Jahr im U23 Bereich startet er im leichten Männerdoppelvierer. Da in dieser Bootsklasse nur sechs Nationen gemeldet haben, findet vor dem Finale lediglich ein Bahnverteilungsrennen statt. Trainiert wurde das Boot von CRC-Trainer Christoph Lüke, der auch in Linz die Betreuung der Mannschaft übernimmt.

Zudem betreut Lüke in Linz auch CRC-Aushängeschild Lisa Schmidla. Sie startet auf dem Seitenarm der Donau im Einer. In dieser Bootsklasse war sie bereits vor knapp zwei Wochen beim Weltcupfinale an den Start gegangen. Nun will sie im U23 Bereich eine Medaille im hart umkämpften Einer gewinnen. Mit zwanzig Booten ist hier die internationale Konkurrenz zudem zahlreich vertreten.

„Wir stellen einen Großteil der deutschen Teilnehmer“, freute sich CRC-Trainer Lüke bereits vor dem Start der WM über die Qualifikation seiner sieben Schützlinge für die Rennen in Linz. „Im U23 Bereich ist es aber immer schwer vorherzusagen, wie die Mannschaften international stehen. Besonders im Frauenbereich sind Prognosen schwierig. Ich denke aber, dass alle deutschen Boote mit CRC-Beteiligung die Möglichkeit haben in die Medaillenvergabe einzugreifen.“

Autor: Jan Nikolai Trzeszkowski
Email:
Tags: Senioren | International
1686 mal gelesen