Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Sinnig und Schmidla bei der WM in Chungju (Korea)

Marlene%2520sinnig-kerstin%2520hartmann%2520-%2520em%2520sevilla%25202013%2520-%2520by%2520oliver%2520quickert
© Oliver Quickert

21. August 2013
Bei der Weltmeisterschaft im koreanischen Chungju starten auch zwei Sportlerinnen des Crefelder Ruder-Club: Marlene Sinnig und Lisa Schmidla haben sich als Schnellste für das Team des Deutschen Ruderverband (DRV) qualifiziert.

Lisa Schmidla, frisch gebackene U23 Weltmeisterin im Einer, wird auch in Korea im Einer an den Start gehen. Nach ihren Vorleistungen als schnellste deutsche Skullerin bekommt sie es nun mit der harten internationalen Konkurrenz zu tun. Als Ziel für die WM hat sie sich eine Platzierung unter den ersten acht Booten gesetzt. Nach der Betrachtung des Meldeergebnisses und ihrer Vorleistungen, wie dem achten Platz beim Weltcup-Finale in Luzern vor knapp zwei Monaten, scheint dies durchaus realistisch zu sein. Auch der Gewinn der U23 WM vor drei Wochen spricht für die Ausnahmeathletin des Crefelder RC. „Ich bin gespannt, wie Korea so ist. Die zwei Wochen vor Ort werden schon lang, aber somit bleibt auch genügend Zeit, sich auf Klima und Zeit einzustellen“, so Schmidla vor dem Abflug nach Korea. Die Vorbereitung im Trainingslager in Ratzeburg ist für die CRC-Sportlerin gut verlaufen, aber nun ist Schmidla auch froh, dass die WM in Kürze endlich los geht: „In Ratzeburg war es teilweise recht windig, aber das gehört zu einer Freiluftsportart nun mal dazu. Jetzt freue ich mich auf das erste Rennen in Korea.“ Die Weltmeisterschaft beginnt für Schmidla mit dem Vorlauf am Montag. Das Finale ist für kommende Woche Sonntag angesetzt.

Das Finale erreichen wollen auch Marlene Sinnig und Kerstin Hartmann (Ulm). Insgesamt gibt es in ihrer Bootsklasse, dem Zweier ohne Steuerfrau, 14 Meldungen auf der WM. Das Minimalziel für das schnellste deutsche Duo ist das Finale. „Wie immer“, kommentiert Sinnig zwinkernd die Zielsetzung. „Aber wenn wir das erreicht haben, wollen wir dort um jeden Platz kämpfen.“ Für ein nacholympisches Jahr ist sehr viel los auf der WM im Zweier ohne Steuerfrau, was man besonders am Melderekord sieht. Die Vorbereitung für Sinnig und Hartmann verlief in diesem Jahr gut und beide überstanden die Trainingslager in der Vorbereitung ohne Krankheiten und Ausfälle. Zunächst trainierten sie zweieinhalb Wochen in Dortmund und zum Abschluss seit Anfang August in Ratzeburg, wo traditionell das gesamte DRV-Team das gemeinsame Trainingslager vor der WM bestreitet. „Im Relationsrennen am vergangenen Wochenende haben sich noch Kleinigkeiten gezeigt, die verbessert werden können“, so Sinnig, zeigte sich aber zuversichtlich, dass diese Fehler bis zur WM behoben werden können.

Autor: Jan Nikolai Trzeszkowski
Email:
Tags: Senioren | International
1289 mal gelesen