Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Sprintmeisterschaft ein voller Erfolg

8. Oktober 2012
Bereits zum zweiten Mal fand die Deutsche Sprintmeisterschaft auf dem Elfrather See statt. Der CRC gewann die Gesamtwertung mit insgesamt acht Meistertiteln.

Trotz Sieg im Vorlauf mussten Leoni Lier, Viktoria Voigt, Michaela Staelberg und Henriette te Neues im Juniorinnen A Doppelvierer im Finale den Booten aus Witten und Minden den Vortritt lassen und so bekamen sie am Ende die Bronzemedaille. Die Juniorinnen Leoni Lier und Henriette te Neues waren allerdings im Doppelzweier erfolgreich und holten sich den Sprintmeistertitel mit einem denkbar knappen Vorsprung von zwei Hundertstel Sekunden vor Essen.

Im Junior A Doppelvierer gab es einen klaren und imposanten Sieg für Niclas Kiefer, Lauritz Kamphaus, Michael Naß und Jonathan Rommelmann. Zwei Sekunden Vorsprung auf das zweitplatzierte Boot bedeuteten im Sprint eine kleine Ewigkeit. Auch im Junior Achter waren diese vier erfolgreich. Gemeinsam mit Alexander Fassin, Marc Leske, Paul te Neues, Marian Quednau gewannen sie unter dem Kommando von Steuermann Piet Pottkämper vor dem Boot aus Münster.
Im Vierer hingegen waren es die Ruderer aus Münster, die das Rennen vordem CRC gewannen. Alexander Fassin, Michael Naß, Lauritz Kamphaus, Marian Quednau und Piet Pittkämper sicherten sich hier die Silbermedaille.

In der offenen Klasse hingegen waren Thorsten Hütz, Jochen Urban, Dirk Marterer, Lars Henning, sowie Steuerfrau Carolin Staelberg erfolgreich, die sich mit einem Blitzstart vor das Feld legten und das Rennen deutlich dominierten.

Spannendes Duell im Frauen Doppelvierer

Im Frauen Doppelvierer schickte der Crefelder RC zwei Boote ins Rennen, denen es aber nicht gelang an das siegreiche Boot aus Ingelheim heran zu kommen. Auf Platz zwei kamen Johanna te Neues, Marisa Staelberg, Marlene Sinnig und Lisa Schmidla ins Ziel. Dicht gefolgt vom zweiten CRC-Boot mit den Zwillingen Miriam und Sara Davids, Theresa Lomertin und Franziska Horbach, die Bronze holten. Das männliche Doppelvierer des CRC verpasste hingegen im Hoffnungslauf dem Einzug ins Finale.

Niclas Kiefer, Viktoria Voigt, Michaela Staelberg und Jonathan Rommelmann waren zudem im Junior Mixed-Doppelvierer erfolgreich und holten die Goldmedaille. Der offene Mixed Doppelvierer mit den drei Olympiateilnehmern an Bord gewann sowohl Vorlauf als auch Finale deutlich. Marlene Sinnig, Lisa Schmidla, Jochen Urban und Lars Henning waren in dieser Bootsklasse nicht zu schlagen.

Der Frauen Doppelzweier mit Marisa Staelberg und Rebekka Klemp belegte am Sonntag Morgen den fünften Platz. Genauso erging es Matthias Simons und Moritz Koch, die ebenfalls nicht über Platz fünf hinaus kamen.
Für Vincenzo Codispoti, Jonas Mark, Jakob Gebel, Marc Leske und Steuermann Piet Pottkämper im Junior B Vierer mit Steuermann reichte es zu Platz vier.

Die U23 WM-Teilnehmerin Johanna te Neues sicherte sich mit einem starken Schlussspurt unter der lautstarken Anfeuerung des Krefelder Publikums die Bronzemedaille im Fraueneiner. Larus Melka hingegen musste sich mit dem sechsten Platz abfinden.

Der Junior-B Mixed-Doppelvierer mit Sophie Baloghy, Henriette Te Neues, Jakob Gebel, Marc Leske und Piet Pottkämper kam im Finale nicht über den sechsten Platz hinaus. Viktoria Voigt und Michaela Staelberg landeten im Juniorinnen Doppelzweier der A-Juniorinnen nur auf Platz fünf. Nach zahlreichen Rennen am Wochenende, war in diesem Rennen für sie die Luft raus und nicht mehr drin.

Zum Abschluss zwei Siege im Achter
Zum Schluss der Regatta fanden wie gewöhnlich die Rennen im Achter statt. Nach den Siegen in der flyeralarm Ruder-Bundesliga galten sowohl der Frauen- als auch der Männerachter des CRC als Favoriten und dieser Rolle wurden sie auch mehr als gerecht.

Von Beginn an legte sich der Frauenachter des CRC vor das Feld und so jubelten am Ende Mona Benger, Rebekka Klemp, Sara Davids, Miriam Davids, Theresa Hülsmann, Franziska Horbach, Nadine Schmutzler, Melanie Staelberg und Steuerfrau Tjarde Melka über die Goldmedaille, die nach dem Bundesliga-Titel den krönenden Abschluss der Saison bedeutet.

Im Männerachter kam es zum erwartet spannenden Duell zwischen Krefeld und Münster. Im Ziel betrug der Vorsprung des CRC-Flaggschiffs vier Zehntelsekunden. Moritz te Neues, Dirk Marterer, Matthias Simons, Moritz Koch, Leonhard Zerni, Jochen Urban, Thorsten Hütz und Lars Henning freuten sich bei der Siegerehrung entsprechend und warfen ihre Steuerfrau Carolin Staelberg anschließend in den Elfrather See. Das war der sechste Meistertitel in Serie für den Männerachter des Crefelder RC.

"Das war eine tolle Regatta mit vielen Erfolgen", freute sich CRC-Trainer Christoph Lüke nach dem letzten Rennen und Sabine Tschäge, Junioren Trainerin im Crefelder RC ergänzte: „Wir haben spannende Rennen gesehen und packende Entscheidungen im hundertstel Sekundenbereich. Genauso muss eine Sprintmeisterschaft sein.“

Nachdem es am Sonntag Morgen zunächst starken Nebel gab und so die Regatta erst mit einiger Verspätung starten konnte, schafften es die Verantwortlichen des Crefelder RC schnell wieder voll im Zeitplan zu sein. "Das war einen überaus erfolgreiche Veranstaltung", freute sich CRC-Vorsitzender Walter Jansen, der zudem auch den Preis für den erfolgreichsten Verein entgegen nehmen konnte.

Autor: Jan Nikolai Trzeszkowski
Email:
Tags: Allgemeines | Kinder | Junioren | Senioren | International | RBL
2519 mal gelesen