Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Starker Auftritt des Crefelder Ruder-Clubs bei der Deutschen Sprintmeisterschaft auf dem Salzgittersee - Gold bei der Deutschen Meisterschaft im Frauen-Achter

20171015_115049
© Wöstemeyer

18. Oktober 2017
Der Frauenachter mit Schlagfrau Marisa Staelberg und Elisaveta Sokolkova vom Crefelder Ruder-Club konnten sich mit einem überragenden Rennen Gold bei der Deutschen Meisterschaft sichern. Mit drei Silber- und einer Bronze-Medaille war die Ausbeute des Crefelder Ruder-Clubs bei der Deutschen Sprintmeisterschaft in Salzgitter wieder einmal sehr stark. Der Männer-Achter musste sich mit der Winzigkeit von 2/100 Sekunden geschlagen geben und gewann die Silbermedaille, ebenso wie der Männer-Vierer mit Steuermann und der Juniorinnen Doppelvierer. Im Männer-Zweier ohne Steuermann ging Bronze nach Krefeld.

Bei sommerlich anmutendem Wetter fanden am 14. und 15. Oktober die Deutschen Meisterschaften und die Deutschen Sprintmeisterschaften auf dem Salzgittersee statt. Über die Renndistanz von 1000m ging es darum die Deutschen Meister 2017 in den Mannschaftsbootsklassen zu finden. Traditionell werden im Rahmen der Deutschen Meisterschaft auch die Deutschen Sprintmeister ermittelt. In den Rennen der Sprintmeisterschaft beträgt die Streckenlänge nur kurze 350m.

Mit Spannung erwarteten die Krefelder Schlachtenbummler das erste große Finale des Tages mit Krefelder Beteiligung. Der Frauenachter des Bundesstützpunktes Dortmund um Schlagfrau Marisa Staelberg musste es unter anderem mit dem Frauenachter der deutschen U23- Nationalmannschaft aufnehmen. Vom Start an schoben sich diese beiden Achter direkt an die Spitze des Feldes. Mit leichten Vorteilen für den Achter mit den CRC-Ruderinnen Staelberg und Sokolkova ruderten beide Achter über die Streckenhälfte. Taktisch klug sagte die Steuerfrau einen Zwischenspurt an, der die Vorentscheidung bringen sollte. Staelberg und Co konnten sich mit einer Achterlänge von ihren Gegnerinnen absetzen und ruderten diesen Vorsprung überlegen ins Ziel.

In den Sprint-Rennen gingen der CRC-Männerchter mit Lars Henning, Dirk Marterer, Andreas Baloghy, Matthias Keulen, Achim Behrens, Moritz te Neues, Moritz Koch, Larus Melka und Steuerfrau Denise Krins und der Mindener Achter als Favoriten ins Finale. Beide Boote konnten jeweils ihre Vorläufe gewinnen. In der schnellsten aller Bootsklassen ist über die Sprintstrecke immer mit äußerst knappen Zieleinläufen zu rechnen. Was sich jedoch in diesem Rennen abspielte war kaum noch zu begreifen. Vom ersten Schlag an schoben sich die beiden Favoritenboote an die Spitze des vollbesetzten Achterfeldes. Das Boot der Krefelder Steuerfrau Denise Krins versuchte alles, einen entscheidenden Vorteil gegenüber den Gegnern zu errudern. Doch mussten sich die Krefelder am Ende mit der Winzigkeit von 2/100 Sekunden geschlagen geben.

Ähnlich knapp musste sich die halbe Achtermannschaft mit Lars Henning, Dirk Marterer, Andreas Baloghy, Matthias Keulen und Steuerfrau Denise Krins im Vierer mit Stm. dem Boot aus Münster geschlagen geben. Nach einem verkorksten Start holte der CRC-Vierer auf der zweiten Streckenhälfte Schlag um Schlag auf und flog an das Münsteraner Boot heran. Die Ziellinie kam jedoch einen Hauch zu früh und die Krefelder mussten sich mit Silber zufrieden geben.

Im Juniorinnen Doppelvierer startete das Krefelder Boot mit Lena Sarassa, Melissa Isen, Charlotte Lier und Rebecca Dick. Ohne Vorläufe in dieser Bootsklasse, waren die Chancen nur schwer einzuschätzen. Die Mannschaft rechnete sich jedoch auf Grund überzeugender Trainingsleistungen einiges aus. Am Ende war es ein souveräner Gewinn der Silbermedaille. Die Vier Damen vom Niederrhein mussten sich nur der Mannschaft aus Saarbrücken mit einer knappen halben Bootslänge geschlagen geben.

Ebenfalls ohne Vorläufe musste in diesem Jahr das Feld des Männer Zweiers ohne Steuermann an den Start gehen. Somit war auch in diesem Rennen die Ungewissheit über die eigene Stärke und die der Gegner besonders hoch. Die CRC-Mannschaft mit Achim Behrens und Christoph Körner löste diese mentale Aufgabe ausgezeichnet und konnte sich überraschend direkt am Start an die Spitze des Feldes schieben. Es entwickelte sich ein harter Bord-an-Bord-Kampf der ersten drei Boote. Am Ende konnten die beiden Krefelder in einem engen Zieleinlauf Bronze gewinnen.

Der Junioren Mixed Doppelvierer mit Marcel Habig, Lena Sarassa, Charlotte Lier und Jonas Geller belegte ebenso wie der Juniorinnen Doppelvierer des jüngeren U17-Jahrgangs mit Pia Renner, Hannah Lehnen, Lilith Benz, Maike Kirstätter und Steuerfrau Rebecca Dick in äußerst engen Rennen jeweils den undankbaren vierten Platz. Dem Mixed-Vierer fehlten am Ende 8/100 Sekunden zur Medaille.

Hendrik Klose und Joost Follert gewannen im Junioren-Doppelzweier souverän das B-Finale.

Initial content

Autor: Markus Wöstemeyer
Tags: Junioren | Senioren | RBL
573 mal gelesen