Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

Weltmeisterin Lisa Schmidla schindet sich für den Erfolg im Sommer

018
© Sabine Tschäge

27. Februar 2015
Im letzten Sommer konnte Lisa Schmidla vom Crefelder Ruder-Club ihren bisher größten Erfolg ihrer jungen Karriere feiern. In Amsterdam/Niederlande führte sie den Deutschen Frauen Doppelvierer, auf der Schlagposition, zum Weltmeistertitel in neuer Weltrekordzeit. Seit dem ist viel Zeit vergangen und es drängt sich die Frage auf:“ Was macht die Weltmeisterin im Winter?“

Kurz bevor es für Schmidla ins 14tägige Wasser-Trainingslager nach Sabaudia/Italien ging, haben wir sie nochmal in Krefeld am Elfrather See beim Krafttraining sprechen können. Im vergangenen September ging es für Schmidla wieder los und der Trainingsalltag wurde durch die Bundestrainer Sven Ueck/Berlin und Thomas Affeldt/Dortmund eingeläutet. „Ich habe den Einstieg ganz gut geschafft, nach der WM brauchte ich erst einmal 3 Wochen Abstand, um das alles zu verarbeiten. Ich war ja auch über die Sporthilfe in den „Club der Besten“ in Ägypten eingeladen worden“, erzählt Schmidla, während sie sich die Gewichte für die Kniebeugen auf die Hantel packt. 

Bereits im Oktober gab es in Berlin wieder eine Zusammenführung der besten deutschen Skullerinnen, mit dabei natürlich Schmidla, die aber zu gibt: „ So richtig Lust auf den Lehrgang hatte ich noch nicht, angefühlt hat es sich, als ob wir uns nur eine Woche nicht gesehen haben“, grinst Schmidla, betont dann aber:“ das war schon gut, auch das jüngere Ruderinnen wie Michi (Michaela Staelberg- U23 Ruderin des CRC) dabei waren“. Ende November stand bereits die erste Leistungsüberprüfung auf dem Ruderergometer und auf dem Wasser mit einem Langstreckentest über 6 Km im Einer an. „Der Ergometertest war wirklich gut, meine Leistung konnte ich gut abgeben, aber die Langstrecke am Tag darauf war zum vergessen. Nach einem Kilometer haben sich Blätter in meinem Schwert verhakt und so ein vernünftiges Ergebnis zu Nichte gemacht“, so Schmidla. Doch sie wird das Ergebnis sicherlich schnell verschmerzen können, weiß sie doch um ihre ruderische Klasse und die physiologischen Leistungen wurden alle mit persönlichen Bestwerten absolviert. Viel Zeit sich damit zu Beschäftigen blieb Schmidla nicht. Bereits 3 Tage später ging es für 17 Tage ins Wasser Trainingslager nach Avis/Portugal. Sehr viel Grundlagentraining in unzähligen Stunden mit Wasser-, Kraft- und Radtraining berichtet Schmidla. „Viele Trainingsstunden standen auf dem Programm. Es hat alles gut geklappt, die Umfänge waren kein Problem, aber es war schon ein wenig öde. Das Hotel liegt direkt am Wasser, ideale Trainingsbedingungen, aber Abwechslung gab es für uns nicht, der nächste Ort war recht weit entfernt“, resümiert Schmidla, während sie zur nächsten Kniebeuge, mit der Langhantel auf dem Rücken, mit 85 Kilo ansetzt. 

Kurz vor Weihnachten ging es dann für das DRV Skull Team wieder zurück nach Deutschland. „Ich freue mich immer, dass ich Weihnachten mit meiner Familie in Krefeld verbringen kann und Training geht im CRC in der Zeit auch gut“ sagt Schmidla und wuchtet die 85 Kg aus der Tiefkniebeuge 12 Mal nach oben. Wer jetzt denkt, dass Schmidla nun endgültig genug von Trainingslagern hat, der liegt falsch! Mit einem Seitenblick auf die mit im Kraftraum hantelnden CRC Sportler berichtet sie: „ich bin dann ja mit den CRC Leuten noch 10 Tage ins Ski Langlauf Trainingslager nach Seefeld gefahren“. Bundestrainer Affeldt hatte es frei gestellt, mit in ein Athletik-, Ski- oder Radtrainingslager zu fahren und so überlegte Schmidla nicht lange und klinkte sich bei ihrem Club ein. „Das war schon witzig mit 30ig Junioren und ein paar Senioren, das hat mich richtig motiviert und enormen Spaß gemacht“, weiß Schmidla den engen Kontakt zu ihrem Heimatverein immer aufs Neue zu schätzen. Zurück aus Seefeld gab es für Schmidla direkt das nächste Highlight! Beim CRC Winterball bekam sie einen neuen Einer für die Olympiavorbreitung für Rio zur Verfügung gestellt. „TuttiFrutti heißt das neue Schiff, ist schon schick und schnell, den Namen hätte ich mir nicht ausgesucht, aber ich bin Happy, dass der Einer von Mitgliedern großzügig gestiftet wurde, 12.000 EURO sind ja auch nicht ganz leicht aufzubringen“, sagt Schmidla, die trotz ihres Weltmeistertitels zu den minimal Verdienern im Sport gehört. 

„Wir waren als Weltmeisterinnen im Januar auch zum Sportlerball nach Wiesbaden eingeladen, eine tolle Veranstaltung, besonders, weil man mit allen Sportarten ins Gespräch kommt, aber ernüchternd war es, als wir über den roten Teppich gegangen sind. Vor uns ist Regina Halmich und noch jemand Prominentes gelaufen, da waren ca. 400 Kameras im Anschlag, bei uns waren es vielleicht 4 und am liebsten hätten sie uns durch gewunken, bis zum nächsten Promi“, weiß Schmidla um die Ungleichheit im deutschen Sport, bevor sie beim Umsetzen 75 Kg in die Höhe reißt. „Aber das ist nicht meine Motivation, etwas mehr Anerkennung hätte ich schon gerne, aber mein persönliches Ziel ist es bei Olympia um eine Medaille zu rudern und das motiviert mich jeden Tag!“ 

Bei den ganzen Trainingslagern und unzähligen Trainingseinheiten am Bundesstützpunkt in Dortmund könnte man meinen Schmidla sei Vollprofi, doch weit gefehlt, die 24jährige organisiert nebenbei noch ihr Journalistikstudium an der TU in Dortmund. „Natürlich schaffe ich das Studium nicht in der Regelstudienzeit, aber ich versuche alle Klausurtermine soweit es geht, mit den Dozenten so abzusprechen, dass ich sie zwischen die Trainingslager bekomme und in diesem Jahr habe ich Glück, dass ich nur Hausarbeiten abgeben muss, dass schaffe ich gut in den Trainingslagern, auch wenn ich oft gegen die Müdigkeit ankämpfen muss!“ beweist Schmidla, dass sie nicht nur sportlichen Ehrgeiz besitzt. 

Jetzt geht es weiter zum Kreuzheben mit unzähligen Kilos auf der Hantel und man fragt sich erneut:“wie motiviert sie sich!“ Ein Blitzen in Schmidlas Augen verrät ihren unbändigen Willen:“ich stell mir einfach immer vor, das unsere Gegner mehr trainieren und dass ich gerne noch meinen persönlichen Traum, Deutschlands schnellste Einerfahrerin zu werden, realisieren möchte, dass setzt bei mir enorme Energien frei!“ gesagt und schon wird die gefühlte Tonne aus dem Stand in die Luft gehoben. 

Wenn Schmidla aus Sabaudia zurück kommt, geht es 14 Tage später wieder los, wieder Sabaudia, diesmal für 2,5 Wochen, bevor dann Anfang April erneut ein Ergotest und die Langstrecke im Einer in Leipzig ansteht. Bis dahin wird sie noch viele Kilometer abgespult haben, mehrere Tonnen Gewicht im Kraftraum bewältigt, ihre Beweglichkeit und koordinativen Fähigkeiten geschult und dazwischen ihre berufliche Karriere weiter voran gebracht haben. 

Ende April geht es dann mit der Deutschen Kleinbootmeisterschaft in Brandenburg richtig los gehen. Das Ergebnis entscheidet maßgeblich über den weiteren Saisonverlauf von Schmidla, aber eins scheint klar zu sein, für den deutschen Frauendoppelvierer wird es schwer Vorstellbar sein, ohne Schmidla am Schlag auf der Erfolgsspur zu rudern! Wenn alles klappt wie gehofft, geht es für die 24 Jährige erneut in mehrere Trainingslager, zur Vorbereitung der World-Cups und für die WM im August in Auigebelette/Frankreich.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Senioren | International
1841 mal gelesen