Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

World-Cup Auftakt in Bled/Slowenien für Schmidla und Wilke gelungen

Frauen-doppelvierer%20mit%20lisa%20schmidla,%20marie-cath%c3%a9rine%20arnold,%20carina%20b%c3%a4r%20und%20annekatrin%20thiele
© DRV Pressestelle

12. Mai 2015
Gleich zwei goldene Medaillen konnten Lisa Schmidla und Kristof Wilke vom Crefelder Ruder-Club an diesem Wochenende mit nach Hause nehmen. Von Chef-Bundestrainer Markus Schwarzrock als erste Standortbestimmung für die DRV Boote begutachtet. Fand bei sehr guten Bedingungen der Wold-Cup in Bled/Slowenien statt. Dabei konnten die DRV Boote mit 7 Medaillen Überzeugen, wohl wissend, dass die Überseenationen noch gefehlt haben.

Lisa Schmidla kam dann auch die Ehre zuteil, den ersten Sieg für den DRV zu errudern. Die Weltmeisterinnen im Doppelvierer, gingen in der Besetzung Lisa Schmidla, Annekatrin Thiele (Leipzig), Carina Bär (Heilbronn) und mit der neu an Bord kommenden  Marie-Catherine Arnold (Hannover)an den Start. Mit Polen, Niederlande, Slowenien und China war das Feld durch die Vizeweltmeisterinnen China als schnell ein zu schätzen. Doch das Rennen führten die Polinnen schnell an und lagen nach 500 m in Führung. Schlagfrau Schmidla ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen, nach 600 Metern zog sie das Tempo im Vierer an. Bis zur Ziellinie konnte sie die Führung auf mehr als eine Länge ausbauten. Dahinter lieferten sich Polen und die Niederlande einen harten Kampf um Silber, den die Osteuropäerinnen für sich entscheiden konnten. „Uns fehlen noch die gemeinsamen Kilometer, das haben wir auf den ersten 500 Metern gemerkt. Das machte sich in der Bootsgeschwindigkeit deutlich bemerkbar. Wir haben ja noch bis zur WM im August Zeit, die wir sicherlich nutzen werden. Es gibt noch viel zu tun, aber der Sieg  gibt uns Sicherheit für die kommenden Aufgaben“, fällt die Analyse des Rennens von Schmidla aus. Die vom Slowenischen Ruderverband vorgeschaltete Regatta am Freitag konnte Schmidla ebenfalls mit  ihrer Crew gewinnen.

Kristof Wilke kämpft in dieser Saison um die Rückkehr in den Deutschlandachter. Der Schlagmann aus dem Olympiaachter von London  hat  an diesem Wochenende überzeugen können. Bundestrainer Ralf Holtmeyer hatte zwei Achter für den World-Cup formiert. Das  Boot 1 in der Besetzung Kristof Wilke, Maximilian Planer (Berneburg), Anton Braun (Berlin), Malte Jakschik (Rauxel), Richard Schmidt (Trier), Felix Drahotta (Leverkusen), Maximilian Munski (Hamburg), Hannes Ocik (Rostock) und Steuermann Martin Sauer (Berlin)schob sich schnell in Führung, die es bis zur Ziellinie auf über eine Bootslänge ausbaute. Im Ziel entspann sich ein Bord-an-Bord-Kampf um die Plätze 2 und 3 zwischen Deutschland 2 und Polen mit wechselnder Führung. Im Ziel lagen die Polen mit 0,11 Sekunden vorne.

Am Freitag bei der internationalen Regatta konnte Wilke zusammen mit Partner Toni Seifert (Leverkusen) einen Sieg im Männer Zweier ohne Steuermann für sich verbuchen.

Wie es für Wilke weiter geht, wird sich in den nächsten Tagen entscheiden. Am kommenden Wochenende findet die Internationale Hügelregatta in Essen statt, zu der auch der Deutschlandachter gemeldet hat. Die endgültige Formation will Bundestrainer Holtmeyer aber erst Ende Mai bekannt geben. Wilke kann sich trotz des guten Abschneidens in Bled nicht sicher sein, wie es für ihn weiter geht. „Ich versuche einfach immer mein Bestes zu geben, was an diesem Wochenende auch schon gut gelungen ist und hoffe Ralf Holtmeyer mit meinen Leistungen zu überzeugen“, so ein kämpferisch eingestellter Wilke.

Autor: Sabine Tschäge
Tags: Senioren | International
1120 mal gelesen